Apples Portfolio an Kopfhörern wächst mit den neuen AirPods der 3. Generation. Bei den AirPods Pro hingegen ändert sich scheinbar nichts. Oder doch? Ein winziges Detail sorgt jetzt für höhere Preise – der denkbar ungünstige Fall ist schon eingtreten.

 
AirPods Pro
Facts 
AirPods Pro

Update vom 23. Oktober: Wie von uns vorhergesagt, ist der schlimme Fall nun eingetreten. Die ersten Händler – beispielsweise Amazon und Saturn – listen bereits die „neuen“ AirPods Pro mit MagSafe-Ladecse für knapp 280 Euro (bei Amazon ansehen).

Bild: Onlineshop von Saturn

Bis der Preis wieder auf das vorherige Niveau von knapp 200 Euro sinkt, wird noch einige Zeit ins Land gehen. Wer noch schnell ist, holt sich noch die alte Version (bei Saturn ansehen), wenn er sie denn noch bekommt.

Originalartikel:

AirPods Pro vs. AirPods 3: Kein Preisunterschied im freien Handel

Apples AirPods-Familie wächst mit den neuen Kopfhörern der 3. Generation und erscheint auf den ersten Blick logisch nach Preisen geordnet. Auf dem Papier schaut dies dann so aus:

  • AirPods 2: 149 Euro
  • AirPods 3: 199 Euro
  • AirPods Pro: 279 Euro
  • AirPods Max: 612,70 Euro

Die Preise gelten aber nur für die Kundinnen und Kunden, die bei Apple direkt kaufen. Wer sich hingegen im freien Handel umschaut, der kann viel Geld sparen. Zumindest gilt dies aktuell noch für die AirPods Pro. Die bekommt man nämlich mit circa 200 Euro gut und gerne 80 Euro günstiger im Handel (bei Amazon ansehen). Am Ende derselbe Preis, wie ihn Apple für die AirPods 3 (bei Cyberport ansehen) aufruft. Die neuen Kopfhörer sind noch zu frisch, als dass ein Preisverfall schon jetzt sichtbar wäre. Ergo: Wer rechnen kann, der greift aktuell lieber gleich zu den AirPods Pro und kauft diese nicht bei Apple direkt.

Die neuen AirPods der 3. Generation bieten jede Menge, wie im Video zu sehen. Doch ANC (Active Noise Cancellation) bietet allein die Pro-Variante:

Apples AirPods der 3. Generation

AirPods Pro: „Neues“ Modell von Apple besitzt ein MagSafe-Ladecase

Allerdings werden die wohl in den nächsten Wochen wieder teurer. Wie kommen wir denn darauf? Die Erklärung: Still und leise ändert Apple bei den AirPods Pro ein winziges Detail. Ab sofort findet sich in der Box äquivalent zu den AirPods 3 ein MagSafe-Ladecase. Also eine Ladehülle, die sich nicht nur kabellos aufladen lässt, sondern sich bei Verwendung des MagSafe-Ladepucks, auch magnetisch korrekt arretiert.

Dies gilt für die Modelle der AirPods Pro die man aktuell direkt bei Apple kauft. Im Handel befinden sich aber noch die „älteren“ Modelle ohne MagSafe. Die werden aktuell nach wie vor günstiger als bei Apple angeboten. Früher oder später muss der Handel aber auch das neue Modell einkaufen und dann womöglich wieder etwas teurer anbieten. Es ist also sehr gut möglich, dass sich im Handel demnächst zwei Modellvarianten der AirPods Pro befinden, wobei die jüngere mit MagSafe-Ladecase aller Voraussicht nach erst mal wieder mehr kostet.

Ergo: Wer Geld sparen möchte, der kauft lieber die AirPods Pro jetzt noch schnell zum günstigen Kurs. Auf das MagSafe-Ladecase kann man dann gerne verzichten. Kabellos laden geht ja trotzdem, auch ohne magnetische Ausrichtung.