Mit Android 12 verpasst Google dem Betriebssystem einen neuen Anstrich. Dazu gehört auch ein Feature, das sich Smartphone-Besitzer bereits seit langem wünschen. Im Mittelpunkt stehen Hintergrundbilder, die in Zukunft eine deutlich größere Rolle spielen werden.

 

Android 12

Facts 

Bis zum finalen Release von Android 12 werden noch Monate vergehen. Die fertige Version des neuen Betriebssystems wird im September erwartet. Bereits vergangene Woche hat Google jedoch die erste Entwicklervorschau von Android 12 veröffentlicht. Jetzt kommen immer mehr Features zum Vorschein, die noch nicht offiziell angekündigt wurden.

Android 12: Optik passt sich an Hintergrundbilder an

Zu diesen Neuerungen gehört auch eine Theming-Funktion, wie XDA Developers berichtet. Damit soll sich das Android-Betriebssystem in Zukunft automatisch an die Optik des Hintergrundbildes anpassen. Sind im Wallpaper etwa viele Orangetöne zu sehen, färben sich die Bedienelemente in Android 12 ebenfalls orange. Gut zu sehen ist das an den Beispielbildern:

Android 12 soll sich automatisch an das Hintergrundbild anpassen. Bild: XDA Developers/kdrag0n.

Eingefärbt werden unter anderem die Schnelleinstellungen, die Hintergrundfarbe der Benachrichtigungsleiste und auch Akzente in den neuen Einstellungen in Android 12 sollen sich an der Farbgestaltung des Hintergrundbildes orientieren. Wer viel Wert auf einen individuellen, aber vor allem einheitlichen Look bei seinem Smartphone legt, wird das neue Feature in Android 12 mit Sicherheit schätzen.

Smartphone-Bestseller bei Amazon

Für den Spielspaß zwischendurch:

GIGA App-Tipp: Spiele-Apps

Google erledigt Hausaufgaben

Erweiterte Theming-Funktionen bieten Hersteller von Android-Smartphones bereits lange an, allen voran Xiaomi, Huawei oder auch Samsung. Google als Android-Entwickler zieht also lediglich nach und integriert ein Feature, das in Android-Oberflächen wie MIUI oder One UI zur Standardausstattung gehört. Ähnlich verhält es sich auch mit dem Einhand-Modus oder App-Paaren, die ebenfalls in Android 12 einziehen könnten. Die neueste Android-Version besteht also in vielerlei Hinsicht aus Hausaufgaben, die Google über die Jahre angehäuft hat und nun erledigt.