Apple gilt allgemein nicht unbedingt als günstig, doch manchmal übertreibt der US-Hersteller und schlägt über die Stränge, besonders beim Zubehör. Doch es gibt Alternativen. Ein Hersteller führt Apple jetzt vortrefflich vor, zeigt wie es günstiger und am Ende sogar noch besser geht.

 

Mac Pro (2019)

Facts 
Mac Pro (2019)

Wir erinnern uns: Wer dem Mac Pro Rollen unters Gehäuse verpassen möchte, der muss im Nachhinein unglaubliche 849 Euro ausgeben, doch auch als reine BTO-Option kosten die „Räder“ ganze 500 Euro Aufpreis. Für diese Art der Preisgestaltung erntete Apple weltweit Spott, Gelächter und bloßes Kopfschütteln. Selbst gut betuchte Mac-Pro-Kunden müssen da schon zweimal überlegen, ob sie denn wirklich gewillt sind, für so eine Kleinigkeit so viel Zaster auf den Tisch zu legen.

Mac Pro: Aktuell mit bis zu 300 Sofortrabatt

Apple veräppelt: Alternative Rollen für den Mac Pro günstiger und besser

Doch es geht auch anders, dies beweist der bekannte Zubehörspezialist OWC (Other World Computing) aktuell mit seinem Gegenangebot – OWC Rover Pro genannt. Vier Rollen für den Mac Pro, die kurzerhand unter die standardmäßigen Standfüße angebracht werden. Man muss diese also nicht zwangsweise wie bei Apple abmontieren, sondern sie können dort bleiben, wo sie schon sind. Die einfache, dennoch innovative Montage erklärt der Hersteller im folgenden Video:

OWC Rover Pro: Die besseren (günstigeren) Rollen für den Mac Pro

Und noch etwas machen die Rollen von OWC besser, denn der Hersteller legt noch passende „Bremsklötze“ bei. So kann der Mac Pro auf unebenen Flächen nicht mehr davonrollen. So etwas fehlte dem Apple-Original noch.

Aktuelles Einführungsangebot

Doch wie viel muss man dafür nun bezahlen? OWC verlangt gegenwärtig bescheidene 199 Euro (Steuer inklusive), nach dem Einführungsangebot sollen später mal 249 Euro fällig werden. Kurzum: Weitaus weniger als die Apple-Rollen, dafür noch flexibler und besser ausgestattet. Versandkosten kommen innerhalb der EU nicht hinzu. Unterm Strich : Die OWC-Rollen kosten nur einen Bruchteil der „Apple-Felgen“.

GIGA meint: Das richtige Produkt für die Sparfüchse unter den Mac-Pro-Nutzern. Denn auch wenn die schon jede Menge Geld für den Apple-Rechner an sich investiert haben, unsinnige Mehrausgaben leisten auch die wohlhabenden Kunden ungern – von nichts kommt halt nichts.