Jetzt werden wir ihn wohl öfters zücken müssen, den digitalen Impfpass auf dem iPhone. Leider muss der aber nach wie vor noch immer „herausgekramt“ werden, was unnötig Zeit kostet. Ein Land macht dies jetzt schon besser, aber warum gibt's das Feature eigentlich nicht bei uns?

 

Coronavirus: News und Tipps & Tricks, wie ihr die Zeit zu Hause übersteht

Facts 

Mit den neuen Einreisebestimmungen für Deutschland gewinnt der digitale Impfpass innerhalb der Corona-Warn-App oder auch der offiziellen CovPass-App jetzt richtig an Wert. Wer nämlich nicht vollständig geimpft oder nachweislich genesen ist, der muss sich ja nun testen lassen, wenn er aus dem Ausland zurückkommt. Der Impfnachweis ist natürlich wesentlich bequemer, und da kostenfrei, auch günstiger. Allerdings steht der digitale Impfpass nicht direkt per Knopfdruck zur Verfügung: iPhone entsperren, App öffnen und erst dann kann der Nachweis vorgezeigt werden. Die Australier machen dies jetzt schon mal schneller.

Digitaler Impfpass auf dem iPhone: Direkte Integration in Apples Wallet

Deren offizielle App (Express Plus Medicare) erlaubt ab sofort die Anzeige des digitalen Impfzertifikates innerhalb von Apple Wallet in Form eines entsprechendes Passes (Quelle: Tap Down Under). Etwas, was weder die Corona-Warn-App noch die CovPass-App hierzulande kann – sehr bedauerlich. Der Vorteil der Wallet-Lösung: Um den Impfpass anzuzeigen, muss nicht jedes Mal das iPhone erst entsperrt werden. Bei iPhones mit Touch ID genügt fortan ein zweifacher Fingertipp auf dem Homebutton, bei Handys mit Face ID drücken wir zweimal auf die Seitentaste. Geht schneller und unkomplizierter.

Hierzulande ist uns dies bedauerlicherweise verwehrt. Der Grund: Entsprechende Sicherheitsbedenken – natürlich, wie konnte es auch anders sein. Immerhin, so der Gedankengang, erhalten auch Leute ohne Zugangsberechtigung zum iPhone, somit Zugriff aufs persönliche Impfzertifikat, was dann ja auch „kopiert“ werden könnte. Zur Erinnerung. Der QR-Code lässt sich problemlos von jedem Handy auslesen und speichern. Deshalb sollte man auch niemals entsprechende Screenshots des eigenen Impfpasses in sozialen Netzwerken etc. teilen.

Im Video erklären wir, wie der digitale Impfpass überhaupt funktioniert:

So funktioniert der digitale Impfpass

Lösung für Deutschland: Do it yourself!

Insofern mag das Vorgehen hierzulande verständlich sein, allerdings gilt der digitale Impfpass ja immer noch einzig und allein nur in Verbindung mit einem amtlichen Ausweisdokument. Wer also einen digitalen Impfpass stiehlt, der müsste am Ende auch weitere amtliche Dokumente stehlen beziehungsweise fälschen. Doch es gibt Abhilfe. Wie wir bereits vor einigen Wochen berichtet haben, können Nutzerinnen und Nutzer auch selber einen nützlichen Wallet-Pass erstellen und diesen in Apples App auf dem iPhone bereithalten – einer Webseite sei es gedankt. Schön wäre es natürlich, wenn dies in Deutschland ohne Umwege direkt möglich wäre.