Disney ohne Dschungelbuch, Dumbo oder Peter Pan? Einige beliebte Klassiker sollen bei Disney+ von der Bildfläche verschwinden, dazu stehen neue Preise an. Trotzdem kann es sich gerade jetzt lohnen einzusteigen.

 

Disney+

Facts 

Einige beliebte Zeichentrick-Klassiker, die Disneys weltweiten Erfolg mit aufgebaut haben, sind nicht mehr bei Disney+ verfügbar – zumindest nicht für alle Zuschauer. Disney hatte sein Streaming-Angebot bereits zuvor für eine wertvolle Zielgruppe eingeschränkt: die Kinder. Jetzt hat es weitere Programme erwischt. Doch Disney nennt einen Grund – und der ist zumindest eine Diskussion wert.

Dschungelbuch, Aristocats und Co: Disney+ schiebt Filme ins Aus

Bild: Disney / Screenshot GIGA

Disney+ hat einige seiner älteren Filme mit einer Warnung versehen: Darin weist der Konzern auf rassistische Vorurteile hin. Filme oder Serien, die der Konzern auf seiner Streaming-Plattform entsprechend kennzeichnet, sind aus Kinderprofilen nicht mehr abspielbar und tauchen in der Suche nicht mehr auf. Laut Engadget sind jetzt die Erstverfilmungen von Peter Pan, Aristocats, Susi und Strolch, Dumbo sowie das Dschungelbuch auf der Liste gelandet. Spätere Sequels seien hingegen weiter verfügbar, ebenso wie Neuerscheinungen.

Disney schränkt so den Zugang zu problematischen Inhalten im Sinne des Jugendschutzes ein. Erwachsene und Familien, die kein Kinderprofil nutzen, haben weiter uneingeschränkten Zugriff auf das gesamte Programm. Vor kritischen Filmen informiert Disney, die Inhalte nicht entfernen zu wollen, sondern durch Hinweise auf rassistische und kulturelle Vorurteile eine Auseinandersetzung anzuregen. Die Vorurteile seien damals wie heute verletzend und falsch und man solle daraus lernen für eine „integrativere gemeinsame Zukunft“.

Was es beim nächsten Smart-TV zu beachten gilt, erfahrt ihr im Video:

Fernseher – So findet ihr den richtigen

Disney fördert Auseinandersetzung mit kritischen Klassikern

Der Ansatz von Disney, sich mit der eigenen Vergangenheit auseinander zu setzen, ist nicht neu, aber nach wie vor richtig. Dass es Diskussionsbedarf gibt, zeigen etwa heftige Reaktionen von Fans auf Casting-Entscheidungen des Konzerns. Wichtig ist, dass solche Diskussionen tatsächlich stattfinden. Die Inhaltswarnungen sollten nicht dazu führen, dass klassische Disney-Werke jungen Zuschauern vorenthalten werden. Neben den Klassikern stehen mit dem neuen Kanal „Star“ Neuerungen an. Wer das Angebot von Disney+ nutzen will, sollte bis 22. Februar ein Abo abschließen. Dann profitiert man noch vor der Preiserhöhung vom Bonus für Bestandskunden.