Fast zehn Jahre ist es her, dass Sony mit dem Xperia Play ein waschechtes PlayStation-Smartphone auf den Markt brachte. Ein Nachfolger erblickte aber nie das Licht der Welt – zumindest offiziell. Wie die zweite Generation hätte aussehen sollen, zeigen jetzt bislang unveröffentlichte Bilder eines Prototypen. 

 

Sony

Facts 

2011 sah die Technik-Welt noch ganz anders aus: Auf den Computern der Welt lief Windows 7, Facebook erzitterte vor Google+ und Sony war ein ernstzunehmender Herausforderer für Apple und Samsung. Oder präziser: Sony Ericsson. Im selben Jahr wurde auch das Xperia Play vorgestellt und damit das erste PlayStation-Smartphone. Ein Erfolg wurde das Handy aber nicht, weshalb es nach nur einer Generation eingestellt wurde. Knapp zehn Jahre später sind jetzt aber Bilder aufgetaucht, die zeigen, wie das Xperia Play 2 hätte aussehen sollen.

Sonys PlayStation-Smartphone: Bilder zeigen Xperia Play 2

Die Bilder stammen von einem Reddit-Nutzer, der sie in einer chinesischen App für Gebrauchtwaren gefunden haben will, wie Android Authority berichtet. Im Vergleich zum Vorgänger hinterlässt das Xperia Play 2 einen schnörkelloseren Eindruck, insgesamt wirkt das PlayStation-Smartphone minimalistischer und weniger verspielt. Auch hätte die zweite Generation wohl deutlich dünner werden sollen. Das bekannte Buttonlayout der PlayStation ist vorhanden, als Joysticks hätten offenbar zwei Touchpads gedient.

Interessant: Neben den Navigationsbutton gibt es im ausgefahrenen Modus auch eine Taste für 3D. Womöglich hätte die zweite Auflage des Smartphones 3D-Effekte ohne zusätzliche Brille erzeugen können. Sowohl der Nintendo 3DS als auch das HTC Evo 3D hatten dieses Feature an Bord und sind 2011 in den Handel gekommen. Es ist gut möglich, dass sich Sony Ericsson an beiden orientieren wollte.

Handy-Bestseller bei Amazon

So gut hat uns uns damals das Xperia Play gefallen: 

Sony Xperia Play Gaming auf dem Playstation Phone

PlayStation-Smartphone: Sollte Sony einen neuen Versuch wagen?

Der mangelnde Erfolg des Xperia Play dürfte der entscheidende Grund gewesen sein, weshalb der Nachfolger eingestampft wurde. Denkbar ist ebenso, dass Sony keine interne Konkurrenz zur damals jüngst auf den Markt gebrachten PS Vita haben wollte. Rund zehn Jahre später zeigen die gigantischen Verkaufszahlen der Nintendo Switch aber, dass Menschen auch mobil AAA-Games zocken möchten. Vielleicht wäre es für Sony eine Überlegung wert, noch einmal ein PlayStation-Smartphone zu bauen.

Kaan Gürayer
Kaan Gürayer, GIGA-Experte für Smartphones, Tablets und Smartwatches.

Ist der Artikel hilfreich?