Strahlende Zeiten stehen bevor: Ein Start-up möchte die Welt der Akkus revolutionieren und Smartphones gleich neun Jahre am Stück laufen lassen. Radioaktiver Abfall soll dabei zur Stromerzeugung für ein neues Verfahren herhalten – natürlich vollkommen ungefährlich. Was steckt dahinter?

 

Akku: Wissenswertes rund um die Energiespeicher

Facts 

Batterie-Revolution: 9 Jahre mit einer Akkuladung

Viele Smartphone-Besitzer nervt es, das Handy täglich oder nach zwei Tagen wieder an die Steckdose zu hängen. Auch wenn sich die Kapazität und Ladeleistung von Akkus in den letzten Jahren stark verbessert haben, hat sich am Laderhythmus im Grunde nichts geändert. Das will das Start-up-Unternehmen NDB nun ändern. Gleich neun Jahre am Stück sollen unsere Handys bald durchhalten – mit nur einer Akkuladung. Das Smartphone müsste also erst dann wieder mit neuer Energie versorgt werden, wenn die Hardware längst obsolet ist.

„Nano Diamond Battery“ heißt das Produkt, das uns in Zukunft von der Steckdose fernhalten möchte. Das Forscher-Team von NDB möchte auf radioaktiven Abfall setzen, um eine unglaubliche Laufzeit für Handys zu garantieren. Der strahlende Grafitabfall soll dabei vollkommen unbedenklich sein, beschwichtigt das amerikanische Start-up. Eine besondere Behandlung des Materials soll dafür sorgen, dass am Ende wirklich nur das Display, nicht aber die Batterie leuchtet.

Als gewünschter Nebeneffekt würde der ansonsten gefährliche Nuklearabfall wieder produktiv genutzt werden können, so die Hoffnung. Die schwierige Entsorgung würde auch zumindest teilweise wegfallen, da eine Wiederverwertung stattfindet. „Wir nehmen etwas, das wirklich gefährlich und ein Problem für die Umgebung ist, und erschaffen daraus Energie“, so Neel Naicker von NDB.

Wie ein echter Monsterakku in einem Handy aussieht, zeigt das Video:

Energizer P18K Pop: Massives Smartphone mit Monster-Akku angeschaut

Radioaktiver Handyakku: Prototyp in 2 Jahren

Bislang existiert der radioaktive Akku nur auf dem Papier. In zwei Jahren könnte es einen ersten Prototyp der „Nano Diamond Battery“ geben, so der Plan der Forscher. Bis dahin müssen wir unsere Smartphones aber noch ganz herkömmlich aufladen.