Manche Besitzer einer Fritzbox erhalten gerade eine Mitteilung des Herstellers AVM. Darin werden sie über eine bevorstehende Kontolöschung informiert. Nutzer müssen selbst aktiv werden, um die Löschung des MyFritz-Kontos zu verhindern. Die Zeit drängt.

 
Fritzbox
Facts 

Fritzbox: AVM kündigt Löschung des MyFritz-Accounts an

Einige Fritzbox-Besitzer haben gerade eine wichtige E-Mail in ihrem Postfach. Darin weist der deutsche Router-Hersteller AVM darauf hin, dass das MyFritz-Konto in Kürze gelöscht wird. Es handelt sich nicht um eine Phishing-Mail, auch wenn es auf den ersten Blick so aussehen mag. Trotzdem sollten Nutzer prüfen, ob AVM tatsächlich der Absender ist.

Die E-Mail wird nur dann verschickt, wenn seit mehr als einem Jahr kein Login beim MyFritz-Account erfolgt ist. Für AVM ist dies Grund genug, das Konto nicht nur zu deaktivieren, sondern auch alle damit verbundenen Daten zu löschen. Nutzer müssen also selbst aktiv werden, um die Löschung zu unterbinden. AVM setzt dafür eine Frist von vier Wochen (Quelle: PC-Welt).

Fritzbox-Besitzer haben zwei Möglichkeiten, die Löschung des Accounts zu verhindern. Die erste Möglichkeit besteht darin, sich mit der E-Mail-Adresse und dem dazugehörigen Passwort bei myfritz.net anzumelden. Alternativ kann die Benutzeroberfläche des Routers unter fritz.box aufgerufen werden. Unter dem Punkt Internet wird dann die E-Mail-Adresse eingetragen.

Tipps und Tricks rund um Fritzboxen im Video:

TECH.tipp: Die besten FRITZ!Box-Funktionen Abonniere uns
auf YouTube

Fritzbox: MyFritz-Konto bleibt optional

Für Besitzer eines AVM-Routers ist ein MyFritz-Account nicht zwingend erforderlich. Die Fritzbox kann auch ohne Konto uneingeschränkt genutzt werden. Dennoch bietet eine Registrierung Vorteile, denn über MyFritz kann bei Bedarf auch online auf die Fritzbox zugegriffen werden. So kann beispielsweise der Anrufbeantworter von unterwegs abgehört werden.

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook oder Twitter.