FritzOS 7.20 ist da und bringt einige neue Features für Fritzboxen. Das Update lohnt sich für alle Nutzer, denn die Router von AVM werden schneller und sicherer. GIGA hat einen Überblick über die Neuerungen.

Neue Software für Fritzboxen: FritzOS 7.20 wird ab sofort ausgerollt

Nach einigen Beta-Versionen hat AVM als Anbieter von Fritzboxen nun Version 7.20 von FritzOS offiziell veröffentlicht. Zu Beginn kommen die Fritzbox 7590 sowie der Fritz Repeater 2400 in den Genuss des Updates, doch weitere Router und andere Produkte des Herstellers dürften in nächster Zeit folgen. Es handelt sich trotz des eher kleinen Sprungs von FritzOS 7.10 auf 7.20 um ein bedeutendes Update, dass sich Kunden nicht entgehen lassen sollten. Nach eigener Aussage hat es über 100 Verbesserungen und Neuerungen gegeben.

Fritzbox 7590 bei Amazon anschauen

Das Update kann über die Einstellungen der Fritzbox angestoßen werden, sollte im Laufe der nächsten Tage aber auch automatisch installiert werden, falls die Option dazu aktiviert wurde. Es handelt sich nicht mehr um ein „Labor-Update“ wie in den vergangenen Wochen, sondern um eine finale Version, die derzeit verteilt wird. Mehr zur Installation gibt es in unserem Spezialartikel zu Fritzbox-Einstellungen.

Diese Fritzbox-Funktionen solltet ihr kennen:

Bilderstrecke starten(23 Bilder)
FritzBox: Diese 20 Funktionen sollte jeder Besitzer kennen

FritzOS 7.20: Update bringt WPA3-Sicherheitsstandard mit

Im Mittelpunkt der neuen Firmware steht unter anderem eine Unterstützung für den Sicherheitsstandard WPA3, der nach und nach das in die Jahre gekommene WPA2 ablösen wird. Bei der Aktivierung von WPA3 ist allerdings zu beachten, dass die WLAN-Verbindung in allen WPA3-fähigen Geräten neu eingerichtet werden. Hinzu kommt auch, dass WPA3 nur von neueren Betriebssystemen wie Android 10 und Windows 10 (Version 1903, Mai 2019) unterstützt wird. iOS versteht den verbesserten Sicherheitsstandard für WLAN ab Version 13.

Neben WPA3 sind auch VPN-Verbindungen ein zentraler Punkt des Updates. VPN sollen mit dem Update schneller und gleichzeitig stabiler werden, was sich vor allem im Home Office bemerkbar machen soll. Verbesserungen soll es auch dann geben, wenn die VPN-Verbindung nicht über die Fritzbox selbst eingerichtet wurde.

Mehr Tipps zu Fritzboxen gibt es in unserem Video:

TECH.tipp: Die besten FRITZ!Box-Funktionen

Fritzbox-Update: Mesh-Steering macht WLAN schneller

Unter Umständen kann sich die Geschwindigkeit von drahtlosen Internetverbindungen im Heimnetzwerk mit der neuen Firmware von AVM verbessern. Mesh-Steering sorgt dafür, dass die Software regelmäßig überprüft, ob die WLAN-Leistung gesteigert werden kann. Insbesondere bei Smartphones und Tablets ergibt das Sinn, da sich diese Geräte nicht immer am gleichen Ort befinden. Mitunter wird bei einem Positionswechsel das WLAN-Frequenzband automatisch gewechselt, um die Verbindung zwischen Router und Endgerät zu optimieren.