Obwohl die Geschäfte für den taiwanischen Hersteller HTC nie schlechter liefen als heute, möchte man den Kampf weiter aufnehmen. Nun bereitet man die Veröffentlichung von mehreren 5G-Handys vor, die bereits in Kürze auf den Markt kommen sollen. Für HTC könnte es aber schon zu spät sein.

 

HTC

Facts 

HTC: Mehrere Handys kommen im zweiten Quartal

Obwohl die Umsätze mit HTC-Smartphones im Laufe der letzten Jahre stetig geringer wurden, möchte man von einem Abschied vom Smartphone-Markt nichts wissen. Nachdem LG nach langem Kampf nun aufgegeben hat, denkt man bei HTC an die Zukunft und möchte in Kürze mehrere Smartphones mit 5G-Funktionalität vorstellen. Diese sollen im zweiten Quartal 2021 veröffentlicht werden.

Was HTC bei seinen neuen Handys im Detail vorhat, ist noch nicht nach außen gedrungen. Weder zur möglichen Ausstattung noch zu den Namen gibt es derzeit Informationen, wie eine Quelle aus Taiwan bei DigiTimes berichtet.

Zuletzt hatte man das Desire 21 Pro 5G auf den Markt gebracht und es in Russland mit dem Wildfire E3 versucht. Die geplanten neuen Handys sollen aber angeblich auch in Europa in den Verkauf gegeben werden, heißt es. Von einer Veröffentlichung des Desire 21 Pro 5G in Deutschland ist aber weiterhin nicht auszugehen.

Insbesondere die äußerst starke Konkurrenz aus China macht HTC zu schaffen:.

Huawei, Xiaomi, OnePlus: Die besten China-Handys

HTC: Marktanteil nicht mehr messbar

Wie schlecht es um die Umsätze mit HTC-Handys bestellt ist, lässt sich aus öffentlich verfügbaren Statistiken nicht mehr herauslesen. In Deutschland ist der Marktanteil so gering, das HTC einfach unter „Weitere“ zusammengefasst wird. Im Heimatland Taiwan kommt HTC laut Daten von StatCounter auf einen Anteil von immerhin 2,5 Prozent. Vor einem Jahr waren es aber auch hier noch 3,5 Prozent.

Erst im Februar 2021 hatte HTC das schlechteste Geschäftsergebnis aller Zeiten vorlegen müssen. Der Umsatz des Traditionsherstellers liegt mittlerweile nur noch bei 6,7 Millionen Euro pro Monat und ist damit fast um die Hälfte im Vorjahresvergleich eingebrochen.