Mehr als ein halbes Jahr nach Veröffentlichung von Android 11 haben Besitzer zweier Nokia-Handys nun Grund zur Freude. Das Update steht jetzt für das Nokia 8.1 und Nokia 2.3 zur Verfügung. Kunden in Deutschland müssen sich aber trotzdem noch etwas in Geduld üben, wie sich zeigt.

 

HMD Global

Facts 

Nokia 8.1 und 2.3: Update auf Android 11 wird verteilt

Seit Anfang September 2020 steht Android 11 zur Verfügung. Nun kommt die aktuelle Version von Googles Betriebssystem auch auf zwei Handys von HMD Global an. Mit dem Nokia 8.1 ist sogar ein Smartphone dabei, das im Jahr 2018 veröffentlicht wurde. Auch das Nokia 2.3 von 2019 kommt in den Genuss von Android 11.

Wie auch bei anderen Herstellern üblich, verteilt HMD Global das Update schrittweise. Zunächst sollen Nutzer in Asien und manchen europäischen Ländern mit Android 11 versorgt werden. Hier geht der Hersteller davon aus, 10 Prozent der Einheiten sofort mit der aktuellen Version von Android versorgen zu können. Am 10. April sollen dann 50 Prozent mit Android 11 ausgestattet sein. Einen Tag später geht man von einer vollständigen Abdeckung aus.

Leider hat sich HMD Global noch nicht zu einer Verfügbarkeit von Android 11 für das Nokia 8.1 und 2.3 außerhalb Asiens und Teilen Europas geäußert. Wann die große Software-Aktualisierung in ganz Europa verteilt wird, ist derzeit noch unbekannt. Zumindest beim Nokia 2.3 erhalten Besitzer aus Norwegen, Dänemark, Estland, Finnland, Lettland, Litauen und Island nun das Update von Android 10 auf Android 11.

Im Video: Das hat sich bei Android 11 alles geändert.

Android 11: Das ist neu

Nokia: Lange Wartezeit trotz Android One

Besitzer eines Nokia-Smartphones dürften sich fragen, warum sich der Hersteller so lange Zeit lässt, bis Android 11 auf ihren Handys auftaucht. Beim Nokia 8.1 und 2.3 handelt es sich um Smartphones mit Android One, bei dem auf eigene Anpassungen und zusätzliche Apps verzichtet wird. Hier sollten Aktualisierungen eigentlich deutlich früher verfügbar sein als bei anderen Herstellern, die auf eigene Benutzeroberflächen setzen.