Apple hat kurz vorm großen Fest ein noch ebenso großes Update fürs iPhone fertiggestellt – iOS 15.2 ist bereit für die Installation und kann ab sofort heruntergeladen werden. Doch es gibt auch noch mehr Updates.

 
Apple
Facts 

Update vom 14. Dezember 2021: Kurz vor Weihnachten schließt Apple die Arbeiten an iOS 15.2 ab und bietet das iPhone-Update wie üblich kostenlos zum Download an. Der ist circa 900 MB groß, vorausgesetzt man installiert das Update auf ein schon existierendes iOS 15.1.1. Im Begleittext schreibt Apple:

„Mit iOS 15.2 wird das Apple Music Voice-Abo verfügbar, ein neuer Abonnementtyp, durch den über Siri auf Musik zugegriffen werden kann. Dieses Update enthält zudem den App-Datenschutzbericht, das Programm für den digitalen Nachlass sowie weitere Funktionen und Fehlerbehebungen für dein iPhone.“

Jetzt für alle verfügbar – iOS 15.2 (Bild: GIGA, Screenshot).

Ebenso veröffentlicht wurde iPadOS 15.2 für Apples Tablets. Aber auch die restlichen Geräte werden mit Updates versorgt. Nutzerinnen und Nutzer können demnach gleichfalls auf macOS 12.1 (jetzt mit SharePlay-Support), watchOS 8.3 und tvOS 15.2 aktualisieren. Zur Verfügung steht ferner die neue HomePod Software in der Version 15.2.

Originalartikel:

Nur wenige Tage nach dem Release von iOS 15.1 folgt die Ankündigung von iOS 15.2 beziehungsweise iPadOS 15.2. Entwickler erhielten in den letzten Stunden bereits die erste Beta-Version der beiden System-Updates und können das eine und andere neue Feature bestätigen (Quelle: MacRumors).

Apples neue iPhone-Funktionen in iOS 15.2

Was steckt also in der kommenden Aktualisierung für iPhone und iPad? Da wären zum Beispiel:

App-Datenschutzbericht: Mit iOS 15.2 hält Apple sein Versprechen und führt den schon auf der WWDC gezeigten Datenschutzbericht für Apps ein. Dank des Features können Nutzerinnen und Nutzer sehen, wie oft Apps in den letzten sieben Tagen auf ihre sensiblen Daten wie Standort, Fotos, Mikrofon, Kamera, und Kontakte zugegriffen haben. Ebenso sind die Webseiten und Internet-Adressen ersichtlich, die Apps im Hintergrund kontaktieren und auch erfahren wir, wie oft der Zugriff erfolgte.

Notruf SOS: Der automatische Notfall-Anruf wurde mit iOS 15.2 entsprechend aktualisiert. Anwender können jetzt nämlich die Seitentaste mehrmals schnell drücken, um einen solchen Anruf auszulösen, oder die Seitentaste und die Lautstärketaste zusammen gedrückt halten. Gleichfalls gibt's nun einen längeren Countdown von acht Sekunden, bevor der Anruf getätigt wird. Zuvor waren es nur 3 Sekunden, was wohl zu kurz war, im Angesicht einer versehentlichen Auslösung.

Die neue Kartenansicht für Benachrichtigungen in iOS 15.2 (Bild: MacRumors).

Benachrichtigungszusammenfassung: Diese erhält nun ein neues Aussehen mit einer kartenähnlichen Ansicht. Dies soll es einfacher machen, auf einen Blick zu sehen, was in der Zusammenfassung am Ende wirklich alles enthalten ist.

Mit iOS 15.1 spendierte Apple zuletzt iPhones und iPads die im Video gezeigte SharePlay-Funktion:

FaceTime in iOS 15, iPadOS 15 und macOS 12

Denkbarer Release-Zeitraum für iOS 15.2?

Stellt sich jetzt noch die Frage: Wann können wir mit einem Release von iOS 15.2 rechnen? Leider lässt sich dies im Hinblick auf die Historie nicht pauschal beantworten. Aber seht selbst:

  • iOS 14.2: 5. November 2020
  • iOS 13.2: 28. Oktober 2019
  • iOS 12.2: 25.März 2019
  • iOS 11.2: 2. Dezember 2017
  • iOS 10..2: 12. Dezember 2016

Ergo: In den letzten Jahren erschien das .2-Update frühestens Anfang November und spätestens im März des Folgejahres. Wenn wir einen Tipp abgeben müssten: Irgendwann im Dezember könnte es noch so weit sein. Bis zum Frühjahr werden wir wohl hoffentlich nicht warten müssen.