Microsoft möchte die Android-Varianten seiner Office-Apps nicht mehr bei Googles Chrome OS anbieten Der Schritt kommt zwar nicht überraschend, doch viele Nutzer müssen sich jetzt umgewöhnen. Eine schicke Web-Alternative wird immerhin angeboten.

 

Chrome OS

Facts 

Microsoft stellt Office-Apps bei Chrome OS ein

Wer ein Notebook mit Chrome OS besitzt und dort auf die Office-Apps von Microsoft setzt, der steht vor einer wichtigen Änderung. Wie der Konzern nun offiziell bestätigt hat, wird der Support für die eigenen Büro-Apps schon in Kürze vollständig eingestellt. Die Unterstützung läuft am 18. September 2021 aus.

Als Alternative bietet Microsoft eine Web-Variante unter office.com und outlook.com an. Eigene Apps werden dann nicht mehr benötigt, die Nutzung geschieht direkt im Browser und ist damit auch unter Chrome OS weiterhin möglich – wenn auch auf Umwegen.

Es bleibt dabei weiter unklar, was nach dem Stichtag mit den Office-Apps bei Chrome OS genau passiert. Ob sie weiter genutzt werden können – wenn auch ohne offiziellen Support von Microsoft – oder ob der Konzern die Nutzung tatsächlich verhindert, ist noch nicht klar kommuniziert worden (Quelle: About Chromebooks).

Was bietet Microsoft 365? Die Antwort gibt es hier im Video:

Microsoft 365: Das steckt in Microsofts Office-Produkt

Die Web-Variante der Büro-Software soll Microsoft zufolge „Zusatz- und Premium-Funktionen“ bieten, die es in den Apps bei Chrome OS nicht gibt. Um welche Funktionen es sich im Detail handelt, hat der Konzern nicht beworben. Schicker sieht die Web-Variante in jedem Fall aus. Für den Zugriff wird ein Microsoft-Konto oder ein Abo bei Microsoft 365 benötigt. Ein Offline-Modus wie bisher bei Chromebooks ist aber nicht vorhanden.

Google begrüßt Einstellung der Office-Apps

Google hat sich zur Einstellung der Office-Apps ebenfalls geäußert und betrauert sie nicht: „Wir freuen uns, dass Microsoft Chrome OS-Benutzern ein optimiertes Erlebnis bietet und das offene Web unterstützt.“