Gerade erst hat Apple neue iPads als Pro-Variante vorgelegt, da gibt es schon erste Hinweise auf einen Nachfolger für das Jahr 2022. Noch früher dürfte endlich eine neue Version des iPad mini auf den Markt kommen. Hier ist mindestens eine entscheidende Änderung zu erwarten.

 

iPad Pro (2020)

Facts 
iPad Pro (2020)

iPad Pro und iPad mini: Große Veränderungen geplant

Nach der Vorstellung des iPad Pro im Mai 2021 arbeitet man bei Apple bereits an einem Nachfolger, der im Jahr 2022 veröffentlicht werden soll. Im Unterschied zum aktuellen Modell soll sich das iPad Pro 2022 kabellos aufladen lassen. Dafür setzt Apple auf eine Rückseite aus Glas statt aus Aluminium.

Mit Geräten, die auf eine Rückseite aus Glas setzen, hatte man bei Apple mit dem iPhone 8 sowie dem iPhone X im Jahr 2017 begonnen. Seitdem unterstützen alle iPhone-Flaggschiffe einen drahtlosen Ladevorgang. Ein kabelgebundenes Aufladen wird dabei weiterhin über USB-C oder Lightning bereitgestellt.

Bei Wireless Charging alleine wird es beim nächsten iPad Pro aber nicht bleiben, wie Bloomberg berichtet. Zusätzlich kommt Reverse Wireless Charging zum Einsatz, damit Kunden auch ihre AirPods und iPhones direkt über das iPad Pro mit Strom versorgen können. Entsprechende Gerüchte gab es bereits beim iPhone 11, die sich dann aber letztlich nicht bewahrheiteten.

Was das iPad Pro 2021 außerdem alles kann, seht ihr im Video:

iPad Pro 2021: Apple stellt das Super-Tablet vor

iPad mini: Kleines iPad für 2021 geplant?

Vor dem nächsten iPad Pro könnte Apple noch in diesem Jahr eine Neuauflage das iPad mini veröffentlichen und dabei auf ein sehr viel zeitgemäßeres Design setzen. Der Homebutton dürfte verschwinden und der Rahmen insgesamt schmaler ausfallen. Ersten Berichten zufolge könnte sich das Display auf eine Diagonale von 8,5 oder 9 Zoll erstrecken. Beim aktuellen iPad mini setzt Apple auf 7,9 Zoll.

Möglicherweise bringt Apple das neue iPad mini in zwei Varianten auf den Markt. Neben einer Standardausführung könnte man auf eine kostengünstige und abgespeckte Version setzen, die sich an Schüler und Studenten richtet.