Ähnlich wie bei PS Plus und Xbox Live Gold erhalten auch Abonnenten von Nintendo Switch Online in regelmäßigen Abständen Zugriff auf neue Gratis-Games. Die aktuelle Auswahl der kostenlosen Spiele lässt viele Spieler jedoch enttäuscht zurück. Geht Nintendo langsam die Puste aus?

 

Nintendo Switch

Facts 
Nintendo Switch

Switch Online: Nintendo stellt neue Gratis-Spiele vor

Seit Herbst 2018 bietet Nintendo mit Nintendo Switch Online seinen eigenen Abo-Service für Spieler an. Für einen Preis von 19,99 Euro im Jahr erhalten die Abonnenten Zugriff auf den Online-Service vieler Spiele, können ihre Speicherdaten in der Cloud sichern und einige ausgewählte NES- und SNES-Klassiker kostenlos auf ihrer Switch spielen.

Das Angebot an kostenlosen Spielen für die Nintendo Switch wird dabei immer wieder erweitert. Auch am 17. Februar 2021 wird das Portfolio wieder um einige Spiele erweitert – die entsprechenden Games stellte kurzerhand in einem neuen Video vor:

Nintendo Switch Online – die neuen Gratis-Spiele im Februar 2021

Hier die Übersicht aller Spiele, die ab dem 17. Februar für alle Switch-Online-Abonnenten kostenlos zur Verfügung stehen:

  • Doomsday Warrior (SNES)
  • Prehistorik Man (SNES)
  • Psycho Dream (SNES)
  • Fire ‚n Ice (NES)

Nintendo-Fans enttäuscht: Spieler hatten sich mehr erhofft

Bei den Spielern kommt die Vorstellung der neuen Spiele jedoch gar nicht gut an. Auf YouTube hat das Video binnen kürzester Zeit mehr als 3.500 Dislikes gesammelt. Ein Blick in die Kommentare zeigt, die Spieler hatten sich eindeutig mehr erhofft. Vor allem zwei Spiele sind bei den Nutzern des Abo-Dienstes aktuell besonders gefragt: Super Mario RPG – Legend of the Seven Stars und EarthBound.

Für die Nintendo Switch gibt es einige richtig gute Spiele, die ihr bestimmt noch nicht auf dem Zettel hattet: 

Viele Spieler beschweren sich vor allem darüber, dass sie von den neuen kostenlosen Spielen vorher noch nie etwas gehört haben. Sie haben das Gefühl, dass Nintendo ihnen nur noch „B-Ware“ und unbekannte Spiele andreht. Ob sich das in den kommenden Monaten bessern wird, bleibt abzuwarten.