So langsam bekommt man das Gefühl, dass es Zeit für die nächste Grafikkarten-Generation ist. Denn ein neues Spiel von Microsoft schafft es, selbst aktuelle Top-Hardware in die Knie zu zwingen. Je nach Spielsituation bremsen entweder AMD und Intel oder Nvidia das Spiel aus. 

 

Microsoft Flight Simulator

Facts 

Microsoft Flight Simulator: Neue Flugsimulation hat riesigen Hardware-Hunger

Mit dem Microsoft Flight Simulator erscheint am 18. August 2020 die neuste Version des weltweit bekannten Flugsimulators. Bereits seit Monaten machen Bilder und Videos die Runde, die eindrucksvoll unter Beweis stellen, wie atemberaubend schön das Flugspiel des Windows-Entwicklers aussehen wird. Die Frage ist jedoch: Zu welchem Preis?

Wie PCGamesHardware berichtet, scheint die aktuelle Closed-Beta-Version des Spiels selbst absolute High-End-Systeme in die Knie zu zwingen. Ein PC, der mit einem Ryzen 9 3900X und einer RTX 2080 Ti ausgestattet ist, kann in 4K-Auflösung nicht mehr die magische 60-FPS-Grenze erreichen, wenn alle Einstellungen auf Anschlag stehen. Die Bildrate fluktuiert zwischen 30 bis 40 FPS. Je nach aktueller Spielsituation wird entweder die Grafikkarte oder aber der Prozessor zum Flaschenhals. Wer sich der Wolkendecke nähert, macht der Grafikkarte deutlich mehr Arbeit. Bewegt ihr euch hingegen Richtung Boden, hat eure CPU mehr zu kämpfen.

Microsoft Flight Simulator bei Amazon vorbestellen

Ein echtes Grafikwunder – der neue Microsoft Flight Simulator:

Microsoft Flight Simulator (2020): Gameplay-Trailer von der X019

Neuer Flugsimulator: Mit reduzierten Einstellungen auch auf Mittelklasse-Hardware spielbar

Doch immerhin: Wer die Einstellungen von „Ultra“ auf „Hoch“ reduziert, darf sich auf eine rund 32 Prozent höhere Bildrate freuen. Geht man sogar auf mittlere Einstellungen runter, liegt die FPS-Anzeige sogar rund 61 Prozent höher, dürfte also des Öfteren die 60 FPS erreichen.

Wer hingegen nur ein Mittelklasse-System bei sich Zuhause hat, muss noch die Auflösung auf 1080p reduzieren, um spielbare Bildraten von 30-40 FPS zu erreichen. Als Testsystem kam hierbei ein i5-8400 gepaart mit einer Nvidia GeForce GTX 1060 oder einer AMD Radeon RX 580 zum Einsatz. Hoffentlich verbessert sich die Performance noch einmal zum offiziellen Startschuss. Spätestens dann sollten auch die neuen Treiber von AMD und Nvidia zur Verfügung stehen, welche die Spieleleistung optimieren.