Schluss, aus und vorbei! Eigentlich ging man davon aus, dass Microsoft seine Ambitionen im Gaming-Bereich auch auf das iPhone ausweiten würde. Nun wissen wir jedoch: Dieser Plan ist Geschichte. Was es damit auf sich hat, erklärt euch GIGA. 

Kein xCloud-Gaming auf dem iPhone: Microsoft zieht den Stecker

Sieht so aus, als müssten Apple-Nutzer vorerst auch weiterhin aufs Cloud-Gaming verzichten. Nachdem Google Stadia schon nicht seinen Weg auf iPhones und iPads finden konnte, hat sich nun auch Microsoft dazu entschieden, seine Ambitionen für eine xCloud-Umsetzung für iOS-Geräte einzustellen, wie The Verge berichtet:

„Der Testzeitraum der xCloud-Vorschau für iOS ist beendet. Wir konzentrieren uns jetzt darauf, ab dem 15. September Android-Kunden Cloud-Spiele als Teil von Xbox Game Pass Ultimate anzubieten.“

Xbox Game Pass Ultimate für einen Euro ausprobieren

Das Thema Cloud-Gaming hat Microsoft bereits seit einigen Jahren auf dem Schirm, wie dieses Filmchen aus 2018 beweist:

Microsoft: Project xCloud

Kein Cloud-Gaming auf dem iPhone: Ist Apple selber schuld?

Ein heftiger Schlag für Apple. Obwohl die Preview eigentlich noch bis Mitte nächsten Monats laufen sollte, entschied sich Microsoft dazu, den Test vorzeitig zu beenden und die Arbeiten an der iOS-App vorerst einzustellen. Schuld daran sind die Richtlinien des App Stores. Denn wer einen Blick in die offiziellen Guidelines wirft, wird unter Punkt 4.2.7 folgenden Abschnitt finden:

„Wenn Ihre Remote-Desktop-App als Mirror spezifischer Software oder Dienste und nicht als generischer Mirror des Host-Gerätes fungiert, muss sie die folgenden Bedingungen erfüllen:

(a) Die Anwendung darf nur mit einem Host-Gerät verbunden werden, bei dem es sich um einen PC oder eine dedizierte Spielkonsole des Benutzers handelt, und sowohl das Host-Gerät als auch der Client müssen in einem lokalen und LAN-basierten Netzwerk verbunden sein. (...)“

Da sowohl Stadia als auch xCloud das Game Streaming übers Internet realisieren und dabei nicht auf den PC oder die Konsole des Abonnenten zurückgreifen, entsteht hier ein Konflikt mit den Richtlinien.

Fakt ist außerdem: xCloud wäre nicht die erste Game-Streaming-App, der Apple Steine in den Weg legt. Auch Valves Steam-Link-App, die nur fürs In-Home-Streaming gedacht ist, wurde erst nach einem Jahr von Apple im App Store zugelassen. Ob Apple diese Regel in Zukunft etwas lockern wird, bleibt abzuwarten.

Robert Kohlick
Robert Kohlick, GIGA-Experte für Gaming-Hardware, -PCs und -Laptops.

Ist der Artikel hilfreich?