Bei Telefónica Deutschland (o2) blickt man optimistisch in die Zukunft. Der Ausbau des 4G-Netzes habe gerade in letzter Zeit große Fortschritte gemacht. Jetzt gibt es einen ersten Ausblick darauf, was Kunden von o2 nach der 4G-Zeit erwarten dürfen. Lange wird der Start nicht mehr dauern.

o2: 5G-Netz kommt im vierten Quartal 2020

Telefónica Deutschland als Netzbetreiber von o2 hat in einer Mitteilung bekannt gegeben, dass der Start des eigenen 5G-Netzes in den Startlöchern steht. Noch in diesem Jahr, genauer gesagt im vierten Quartal 2020, soll der Nachfolger von 4G in Deutschland für erste Kunden verfügbar sein. Genaue Details zur Abdeckung sind allerdings noch nicht an die Öffentlichkeit geraten. Telefónica zufolge soll 5G zunächst in den „größten fünf deutschen Städten“ des Landes zur Verfügung stehen. Dies würde Berlin, Hamburg, München, Köln und Frankfurt am Main bedeuten.

Zu den Prepaid-Angeboten von o2

Während im o2-Netz weiterhin mit LTE gesurft werden muss, ist die Konkurrenz der Deutschen Telekom und Vodafone schon einen Schritt weiter. Hier gibt es bereits erste 5G-Tarife, wobei von einer landesweiten Abdeckung auch hier noch nicht die Rede sein kann. Beide Anbieter konzentrieren sich bei ihrem 5G-Angebot bislang eher auf Metropolen, möchten in Zukunft aber auch ländliche Gebiete unterstützen. 1&1 Drillisch hat wie o2 noch kein 5G-Angebot im eigenen Netz parat. Tarife werden derzeit aber schon mit „5G ready“ beworben.

Unterdessen schreitet bei Telefónica Deutschland der 4G-Ausbau weiter voran. Seit Jahresbeginn sind eigenen Angaben zufolge 4.000 neue Stationen hinzugekommen, was die Gesamtzahl auf 20.000 Mobilfunkstandorte erhöht. 2.000 weitere 4G-Sender sollen an bestehenden Standorten für eine bessere Netzabdeckung sorgen. o2 betont, dass beim diesjährigen Aufbau auch einige Regionen dabei sind, die erstmals in den Genuss von mobilem Internet über LTE kommen.

Fragen und Antworten rund um 5G gibt es hier im Video:

5G Fragen & Antworten: Handy JETZT schon kaufen?

o2: LTE-Ausbau „deutlich verbessert“

Nach mehrfachen Beschwerden sowie der Androhung von Bußgeldern durch die Bundesnetzagentur sieht sich o2 nun auf dem richtigen Weg. In letzter Zeit seien nicht nur die Groß- und Kleinstädte, sondern vor allem „bisher unterversorgte“ Regionen mit LTE versorgt worden, wie zum Beispiel im Harz und in der Lausitz.

Simon Stich
Simon Stich, GIGA-Experte für Smartphones, Mobilfunk und die Gerüchteküche.

Ist der Artikel hilfreich?