OnePlus wird in Kürze neue High-End-Smartphones vorstellen. Jetzt macht eine interessante Ankündigung die Runde, wonach das Betriebssystem der Handys gewechselt wird. Es könnte aber noch viel mehr dahinter stecken, wie weitere Neuerungen zeigen.

 

OnePlus: Das Unternehmen hinter den „Flaggschiff-Killern“

Facts 

OnePlus wechselt in China zu ColorOS von Oppo

Update vom 22.03.2021: OnePlus hat nun offiziell bestätigt, dass man mit dem neuen Smartphone OnePlus 9 in China zu ColorOS von Oppo wechselt. Dieses Betriebssystem soll besser für chinesische Kunden geeignet sein. Wieso man dann spezielle für den chinesischen Markt bisher HydrogenOS entwickelt hat, obwohl es nicht passte, bleibt offen. Für Europa ändert sich vorerst nichts.

Bilderstrecke starten(9 Bilder)
OnePlus 8 Pro: So schön könnte das nächste Top-Smartphone aussehen

Originalartikel:

OnePlus, Oppo, Vivo und Realme sind zumindest laut offiziellen Angaben eigenständige Unternehmen, die sich keine Technologien teilen, eigene Entwicklungsarbeit leisten und nicht von BBK Electronics gesteuert werden. Was jetzt aber in China vorgenommen wird, spricht eine andere Sprache – zumindest im Bezug auf OnePlus und Oppo. Dort hat OnePlus nämlich angekündigt, dass man das eigene Betriebssystem HydrogenOS, das über Android gestülpt wird, einstellen wird. Stattdessen soll auf OnePlus-Handys einfach ColorOS von Oppo installiert werden. Das Design orientiert sich eher an iOS und könnte dortige Ansprüche etwas besser bedienen. Dass das aber so einfach geht, ist schon überraschend. Hinter den Kulissen arbeitet man also doch zusammen.

Oppo wird aber nicht nur ColorOS auf OnePlus-Smartphones in China installieren, sondern diese auch im eigenen Oppo-Store verkaufen. Man holt sich also „Konkurrenz“ ins eigene Geschäft, das mit dem eigenen, stark angepassten Betriebssystem läuft. Ist das nur der erste Schritt, bevor Oppo komplett die Führung bei OnePlus übernimmt? Während Oppo, Vivo und Realme nämlich Stück für Stück den Smartphone-Markt erobern, hängt OnePlus deutlich hinterher. Gut möglich, dass man OnePlus zwar erhalten will, aber nicht mehr so frei arbeiten lässt. Ob die Änderung auch bald nach Deutschland kommt, wissen wir zum aktuellen Zeitpunkt nicht. Hier setzt OnePlus noch auf OxygenOS. Man kann sich nur wünschen, dass das so bleibt. ColorOS ist nämlich nicht das Gelbe vom Ei, wie wir im Test vom Oppo Find X3 Lite festgestellt haben.

OnePlus ist beim neuen Smartphone eine wichtige Partnerschaft eingegangen:

OnePlus + Hasselblad: Die Zusammenarbeit

Neue Produkte von OnePlus am 23. März

OnePlus wird am 23. März nicht nur das OnePlus 9 vorstellen, sondern auch erstmals eine Smartwatch. Damit erweitert der chinesische Hersteller sein Portfolio sinnvoll und folgt dem, was OnePlus in Deutschland schon gemacht hat. Es kommt aber nicht das Android-Betriebssystem zum Einsatz, wie schon bekannt wurde.