OnePlus steht kurz vor der offiziellen Präsentation des OnePlus Nord 2. Obwohl viele Details zum günstigen 5G-Smartphone bereits bekannt sind, war die Ladeleistung bislang ein Geheimnis. Nun lehnt sich der Hersteller weit aus dem Fenster: Nur 15 Minuten Ladezeit sollen bereits ausreichen, um gut durch den Tag zu kommen.

 

OnePlus: Das Unternehmen hinter den „Flaggschiff-Killern“

Facts 

OnePlus Nord 2: Akku mit Warp Charge 65

Kurz vor der offiziellen Vorstellung des OnePlus Nord 2 am 22. Juli hat sich der Hersteller mit einem interessanten Detail zu Wort gemeldet. Die Batterie des Handys ist mit der Ladetechnik Warp Charge 65 ausgestattet. Entsprechend lässt sich das Smartphone kabelgebunden mit 65 Watt versorgen (Quelle: OnePlus bei Twitter). Zuvor war über 30 Watt spekuliert worden.

Dem Hersteller zufolge soll schon eine Viertelstunde laden ausreichen, um einen ganzen Tag lang einsatzbereit zu sein. Hierbei kommt es natürlich stark auf die jeweilige Nutzungsart an. Den ganzen Tag über Videos im Vollbild darzustellen dürfte auch das OnePlus Nord 2 nicht mit einer Akkuladung bewerkstelligen. Der Akku selbst verfügt über eine Kapazität von 4.500 mAh.

Darüber hinaus sind schon so gut wie alle Ausstattungsmerkmale des Handys bekannt. Das AMOLED-Panel kommt auf eine Diagonale von 6,43 Zoll bei einer Bildwiederholrate von 90 Hertz. Beim Prozessor hat man sich für den MediaTek Dimensity 1200 entschieden, der mit einem effizienten Stromverbrauch und ausgeklügeltem Wärmemanagement überzeugen möchte. Highlight des Prozessors ist zudem eine globale 5G-Funktionalität.

In der Nord-Reihe wurde zuletzt das OnePlus Nord CE 5G vorgestellt. Alle wichtigen Infos dazu im Video:

OnePlus Nord CE 5G: Mittelklasse-Handy vorgestellt

OnePlus Nord 2: Kamera mit Sony-Sensor

Auf der Rückseite des OnePlus Nord 2 ist mit einer dreifachen Kamera zu rechnen. Für die nötige Leistung dürfte hier vor allem der Sensor Sony IMX766 sorgen, der auch schon im OnePlus 9 Pro seine Arbeit verrichtet. Über ihn sind Bildaufnahmen mit bis zu 50 MP möglich. Darüber hinaus ist von einem Ultraweitwinkel (8 MP) sowie einem Tiefensensor (2 MP) auszugehen.