Bisher äußerte sich Apple nicht dazu, doch jetzt bricht der Software-Chef des US-Herstellers das Schweigen und verrät mal ganz nebenbei das „größte“ Geheimnis des iPads.

 

iPadOS 14

Facts 

Das „größte“ Geheimnis des iPads? Was könnte dies wohl sein? Zugegeben die Umschreibung haben wir bewusst mit einem gewissen, sarkastischen Unterton gewählt, denn eigentlich ist es wohl eher die größte Peinlichkeit. Seit 10 Jahren nämlich gibt's auf dem iPad noch immer keine offizielle Taschenrechner-App, mittlerweile hat ja selbst die Apple Watch einen solchen Kalkulationshelfer. Warum sich aber Apple bisher weigerte, eine eigentlich so einfache App aufs Tablet zu portieren, blieb bisher ein gut gehütetes Geheimnis.

Apples Vorbild auf de iPhone: Originaler Taschenrechner von Braun günstig bei Amazon

Apple antwortet: Warum gibt's auf dem iPad keinen Taschenrechner und keine Wetter-App?

Im Gespräch mit dem bekannten YouTuber Marques Brownlee verrät Craig Federighi – Apples Software-Chef – jetzt den Grund für die Abstinenz der Taschenrechner-App auf dem iPad. Der hört sich allerdings, wenn wir ehrlich sind, etwas vorgeschoben an. Federighi meint: „Es gibt einige Dinge, die wir nicht getan haben, weil wir in diesem Bereich etwas wirklich Großartiges machen wollen ... wir wollen es machen, wenn wir es wirklich, wirklich gut machen können. Und ehrlich gesagt sind wir einfach noch nicht dazu gekommen, es großartig zu machen.“ Aha: Übersetzt bedeutet dies also in etwa: Die wertvollste Firma auf diesem Planeten findet weder Zeit noch Muse, um die beste Taschenrechner-App der Welt zu bauen. Ob sich Federighi mit dieser Antwort einen Gefallen getan hat? Immerhin verbleibt er versöhnlich und schließt nicht aus, dass es in Zukunft eine Taschenrechner-App fürs iPad von Apple geben könnte.

Für Taschenrechner und Wetter-App fand sich im kommenden iPadOS 14 noch keine Zeit, dafür aber für diese Features:

iPadOS 14: Was ist neu für Apples iPad?

Brownlee fragt übrigens auch nach dem Grund für das Fehlen der Wetter-App auf dem iPad – noch so ein Kuriosum. So führt das Wetter-Widget beim Tipp darauf nämlich nicht in eine eigene App, sondern bis jetzt auf die Webseite des Weather Channels. Am Ende greift Federighi in seiner Antwort auf das schon Gesagte zurück und spricht davon, dass es zu einfach wäre, die schon existierende iPhone-App dafür herzunehmen. Stattdessen wolle man vorher die Frage klären, wir eine wirklich tolle Wetter-App fürs iPad aussehen könnten. Eine Antwort darauf hat man bei Apple also nachweislich auch beim kommenden iPadOS 14 noch nicht gefunden.

Alternativen im App Store

Entwickler: Apalon Apps
Preis: Kostenlos

Traurig muss man deswegen aber nicht sein, gibt's doch viele Alternativen für eine Taschenrechner- und Wetter-App im App Store. Allerdings sind diese nicht immer kostenlos und teilweise mit In-App-Käufen versehen. Als Beispiel wäre zu nennen „Taschenrechner Pro“ oder auch „WeatherPro“.

Sven Kaulfuss
Sven Kaulfuss, GIGA-Experte für Apple, Antiquitäten und altkluge Sprüche.

Ist der Artikel hilfreich?