Apples Entwicklerkonferenz (WWDC) steht vor der Tür. Bald schon werden wir von neuen Produkten erfahren, doch womit können wir auf der Apple-Keynote überhaupt rechnen? GIGA fasst den aktuellen Stand kurz zuvor nochmals zusammen.

 

Apple Special Event: Die Antworten auf die wichtigsten Fragen

Facts 

In den letzten Tagen und Wochen stellte Apple eine Reihe neuer Produkte vor – das überarbeitete MacBook Air, das neue iPad Pro, ein günstiges und neues iPhone SE und zuletzt ein frisches MacBook Pro mit 13-Zoll-Bildschirm. Eine „große Bühne“ gab es für keines der Geräte, die Corona-Pandemie verhindert derzeit noch immer entsprechende Apple-Events vor Live-Publikum. Dennoch dürfen wir uns in wenigen Tagen auf die nächste Keynote von Apple freuen.

AirPods Pro bei Amazon: Jetzt günstiger und direkt verfügbar

WWDC 2020: Apple-Event mit Keynote am 22. Juni um 19 Uhr – YouTube-Link schon online

In einer Pressemitteilung verkündete Apple bereits im Mai den Starttermin für die WWDC 2020 – am 22. Juni 2020 geht's los. Schon zuvor war klar: Diese Entwicklerkonferenz wird sich von allen anderen davor unterscheiden. Statt einem Stelldichein in Kalifornien, gibt's das Apple-Happening dieses Mal nur virtuell. In Zeichen von Corona muss die WWDC20 einfach ausschließlich digital stattfinden – ohne Live-Publikum. Der Vorteil: Für alle Entwickler ist sie kostenlos, ein Eintrittsgeld wird nicht fällig.

Die dazugehörige Keynote mit dem Apple-Chef  Tim Cook und seiner Mannschaft findet am 22. Juni – ein Montag – statt. In einer aktualisierten Meldung konkretisiert der Hersteller danach nochmals die Informationen zur Keynote, die Punkt 10 Uhr pazifischer Zeit beginnt, hierzulande ist es dann 19 Uhr. Apple schreibt: „Die Keynote-Ansprache wird direkt aus Apple Park über apple.com, die Apple Developer App, die Apple Developer Website, die Apple TV App und YouTube gestreamt und steht nach Abschluss des Streams auch zur On-Demand-Wiedergabe zur Verfügung.“ Mittlerweile verteilte Apple auch die dazugehörigen Presseeinladungen – die Pressevertreter müssen sich allerdings auch mit dem Stream begnügen und werden nicht vor Ort geladen.

Wer möchte kann sich den Link zur YouTube-Übertragung der Keynote schon mal sichern, denn Apple kündigt den Stream schon mal an und veröffentlicht vorab einen entsprechenden Platzhalter mit Countdown - Eine Option zur Erinnerung gibt es ebenso.

Das waren noch Zeiten – WWDC mit Publikum und GIGA mittendrin:

WWDC 2012 - Cupertino

Apple-Keynote zur WWDC: Womit können wir rechnen?

Doch was gibt's auf der nächsten Apple-Keynote zu sehen? Folgend fassen wir kurz und übersichtlich zusammen, was uns wahrscheinlich und was uns wohl eher nicht erwarten wird. Einiges gilt als gesetzt, anderes wiederum ist noch spekulativ. Die Übersicht:

  • Neue Versionen der Apple-Betriebssysteme: Als hundertprozentig sicher gelten wie jedes Jahr neue Updates für Apples Systeme. So werden wir einen ersten Blick auf iOS 14, iPadOS 14, watchOS 7, macOS 10.16 und tvOS 14 erhaschen dürfen. Im Anschluss erhalten die Entwickler Zugriff. Veröffentlicht wird dann im Herbst, kurz vor dem Release der neuen iPhones. Wobei nicht alle Betriebssysteme zeitgleich an den Start gehen müssen, eine gestaffelte Veröffentlichung von iOS und macOS ist beispielsweise denkbar.
  • AirPods Studio: Gute Chancen bestehen auch für eine Präsentation der neuen, ohrumschließenden Apple-Kopfhörer. Die dürften demnächst für rund 400 Euro übern den Tisch gehen und Apples AirPods-Portfolio nach oben hin ergänzen. Features wie eine automatische Rechts-Links-Erkennung und so manches mehr werden die Konkurrenz erneut unter Druck setzen.

Könnte der neue iMac vielleicht so aussehen? Wir würden staunen:

Bilderstrecke starten(14 Bilder)
iMac 2020: Macht Apple diesen herrlichen Rechnertraum wahr?
  • iMac: Auch der iMac könnte nach über einem Jahr wieder ein Update erhalten. Allein dieses gilt als sehr wahrscheinlich. Spekulativ hingegen sind Berichte, denen nach uns ein neues Design mit schmaleren Rändern erwartet – abwarten.
  • ARM-Switch: Mit etwas Glück wird dies die größte Ankündigung der WWDC, denn Berichte im Vorfeld scheinen nunmehr die Abkehr von Intel zu bestätigen. Demnach dürfte Apple ab 2021 schrittweise eigene ARM-Prozessoren in den Macs verbauen. Trifft dies zu, gilt eine entsprechende Ankündigung für die Entwicklergemeinde auf der WWDC als obligatorisch.
  • Günstigeres Display: Eine kleinere und kostengünstigere Ausgabe des Pro Display XDR? Klingt verlockend und wäre eine echte Überraschung. Da sich die Gerüchteküche aber dazu ausschweigt, bleibt zunächst allein die Hoffnung.
  • Neue iPhones und iPads: Die wird's wohl nicht geben, erst im Herbst wird uns Apple aller Wahrscheinlichkeit nach mit neuen Geräten beglücken. Selbiges gilt übrigens auch für die Apple Watch.

So viel ist aber schon mal sicher: GIGA wird live und in gewohnter Qualität am 22. Juni über die Neuheiten berichten – dranbleiben lohnt sich.