Heute zum Apple-Event erwartet die Welt einen ersten Blick auf iOS 14, doch wartet man vielleicht vergebens? Apples unerwarteter Schritt führt eventuell zu einer Kehrtwende beim iPhone-Update – iOS 14 kommt dem Anschein nach gar nicht, zumindest nicht so, wie wir bisher annahmen. GIGA klärt auf.

 

iOS 14

Facts 
Update: Es bleibt dabei, aus IOS 14 wird doch nicht iPhoneOS 14 – die Gerüchteküche irrte hier mächtig. Viel wichtiger aber, was iOS 14 alles kann nachzulesen in unserer Übersicht.

Heute startet die WWDCApples Entwicklerkonferenz – mit einer Apple-Keynote. Zu sehen sein wird diese um 19 Uhr deutscher Zeit. Erwartet wird allgemein hin ein umfassender Rundumschlag. Bekanntlich nutzt Apple die Gelegenheit, um die kommenden Updates der eigenen Betriebssysteme anzukündigen und anschließend die ersten Betas für die Entwickler bereitzustellen. Vor allem das kommende iPhone-Update wird mit Hochspannung erwartet. Eventuell bekommen wir aber „iOS 14“ gar nicht zu Gesicht, warum nur?

Wird immer günstiger: AirPods Pro bei Amazon

Apples Planung: Wird aus iOS jetzt iPhone OS?

Die Aufklärung liefert der mittlerweile sehr bekannte Informant Jon Prosser, der lag in letzter Zeit immer goldrichtig mit seinen Vorhersagen und verriet in den letzten Wochen und Monaten jede Menge Apple-Geheimnisse. Sein neuester Tweet beinhaltet nur 8 Buchstaben und sagt doch viel mehr aus: iPhone OS. Was er damit mitteilen möchte? Apple plant die Umbenennung von „iOS“ in „iPhone OS“, damit wird aus „iOS 14“ am Ende womöglich einfach „iPhone OS 14“ – ein „iOS 14“ könnte es demzufolge nicht geben.

Eine solche Namensänderung wäre eine dicke Überraschung und eine Kehrtwende. Apple würde damit nämlich auch wieder zu den eigenen Wurzeln zurückkehren, denn bis inklusive Version 3.2 hieß das Betriebssystem schon zuvor „iPhone OS“, erst spätere Versionsnummern wurden fortan mit „iOS“ betitelt. Hintergrund: Das iPad, welches ebenso mit dem „iPhone OS“ lief – auf lange Sicht eine etwas kuriose Namenskombination.

Noch heißt es iOS und gefunden haben wir in der aktuellen Version diese Features:

iOS 13: 13 versteckte Funktionen

Nun könnte aber ausgerechnet das iPad für die neuerliche Umbenennung verantwortlich sein, denn das hat ja mit „iPadOS“ seit letztem Jahr schon eine eigens, neu benannte Variante des Betriebssystems. Damit wäre dann der Weg frei für iPhone OS – eigentlich logisch.

Die Einschätzung

GIGA meint: Die Überlegungen zur Umbenennung sind nachvollziehbar und nicht von der Hand zu weisen. Allerdings glauben wir eher an ein „iPhoneOS“ statt an ein „iPhone OS“, denn Apples aktuelle Nomenklatur kennt bei den Systemen kein Leerzeichen mehr – iPadOS, macOS, watchOS, tvOS und nun dann wohl iPhoneOS.