Red Dead Redemption 2: Drei neue Klassen im Summer-Update

Johannes Repp

Ein neues Klassensystem, mehr Stallplätze und die Möglichkeit, seinen Charakter neu zu designen, ohne von vorne anfangen zu müssen. All das verspricht das neue Update zu Red Dead Redemption 2. Gerade ersteres könnte eine interessante Neuerung für den Multiplayer sein.

Red Dead Redemption 2: Drei neue Klassen im Summer-Update

Der Online-Modus von Red Dead Redemption 2 stand schon einige Male in der Kritik. Der Entwickler Rockstar Games musste sich von den Spielern vorwerfen lassen eine leere und langweilige Spielwelt geschaffen zu haben. Man erwartete viel mehr Leben, ähnlich wie in der Multiplayer-Welt von GTA V.

Nun hat Rockstar reagiert – auf der Homepage des Entwicklers ist für den 10. September ein großes Update angekündigt. Hauptaugenmerk legt Rockstar auf die Erstellung eines Klassensystems, das viel mehr Missionen und Inhalte bieten soll. Du sollst dich ab dem 10. September parallel in drei Klassen vertiefen können. Entweder jagst du als Kopfgeldjäger Gauner und Ganoven, baust als Händler dein Camp zu einem florierenden Umschlagplatz für Waren aller Art auf oder gehst als Sammler auf die Jagd nach verborgenen Schätzen.

Jede der drei Klassen ist in 20 Stufen unterteilt. Jede Stufe gewährt Zugang auf exklusive Gegenstände und Fähigkeiten. Als Kopfgeldjäger erarbeitest du dir beispielsweise eine neue Kutsche oder verbesserst dein Eagle Eye, während du als Händler deinen Hund darauf abrichtest, dass Camp vor Eindringlingen zu warnen. Der Sammler hingegen bekommt ein neues Fernglas und neue Satteltaschen sowie eine Lampe für sein Hottehü.

Ebenfalls interessant: Der Kopfgeldjäger kann ab Stufe 12 gesuchte Spieler dingfest machen und sich damit eine Beute von 20 Dollar oder mehr sichern. Bist du hingegen das Opfer, solltest du dich die ganze Zeit wehren und der Festnahme widersetzen. Ziel ist es dann, nicht im Gefängnis anzukommen oder die dortige Verweildauer auf ein Minimum zu beschränken. Je länger der gefangene Spieler hinter Gittern verweilt, desto mehr verdient der Kopfgeldjäger. Denn der wird nach abgesessener Gefängniszeit bezahlt.

Aus der Community kommt trotzdem Kritik. Alle Klassen müssen zuerst eine Lizenz oder einen Gegenstand für je 15 Goldbarren erstehen, bevor sie die jeweiligen Missionen für ihre Klasse beginnen können. Die Investitionen können zwar umgangen werden, setzen aber unter anderem einen Twitch-Account oder den Besitz von GTA V voraus.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung