Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Hardware
  4. Samsung macht ernst: Handys, Tablets und Smartwatches sind nicht genug

Samsung macht ernst: Handys, Tablets und Smartwatches sind nicht genug

Samsung scheint nun auch ins GPU-Business einsteigen zu wollen. (© GIGA)
Anzeige

Der Erfolg von Nvidia beweist eindrucksvoll: Mit Grafikkarten lässt sich gerade massig Kohle verdienen – vor allem im KI-Sektor. Nun scheint auch Samsung eine Scheibe vom GPU-Kuchen abhaben zu wollen, wenn man einer aktuellen Meldung Glauben schenkt.

Konkurrenz für Nvidia, AMD und Intel: Macht Samsung bald Grafikkarten?

Samsung bietet bereits eine Vielzahl unterschiedlicher Technikprodukte an. Neben Handys, Tablets und Smartwatches ist der Konzern auch ein Vorreiter im Fernseher-Sektor, produziert zudem Kühlschränke und einige der besten SSDs, die man aktuell auf dem Markt finden kann. Kurzum: Samsung hat in vielen Branchen seine Finger im Spiel.

Anzeige

Doch anscheinend möchte das Unternehmen bald in einem weiteren Bereich mitmischen: GPUs. Wie wccftech berichtet, wurden dem Vorstand vor einigen Monaten in einem Meeting entsprechende Investitionspläne vorgelegt, mit denen Samsung einen Vorstoß wagen wollen würde.

Vor allem auf KI würde man sich laut des Berichts fokussieren wollen. Ein vollkommen logischer Schritt, wenn man bedenkt, wie stark Nvidia vom KI-Hype innerhalb des letzten Jahres profitiert hat.

Anzeige

KI spielt eine immer wichtigere Rolle – auch bei Smartphones! Im Galaxy S24 hat Samsung entsprechende Funktionen im Angebot. Diese stellen wir euch im Video vor:

Klein UND gut? Samsung Galaxy S24 Test Abonniere uns
auf YouTube
Samsung Galaxy S24 (128 GB)
Samsung Galaxy S24 (128 GB)
Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 12.07.2024 17:55 Uhr

Samsungs GPUs nur für interne Zwecke?

Was besonders hervorsticht: Laut des Berichts scheint Samsung seine hauseigenen KI-GPUs nicht für den Verkauf entwickeln zu wollen. Stattdessen sollen die Rechenwerkzeuge innerhalb des eigenen Konzerns zum Einsatz kommen, um die interne Infrastruktur zu stärken.

Anzeige

Ob sich Samsung am Ende nicht doch dafür erwärmen kann, seine Ware für teuer Geld an Marktbegleiter oder sogar Consumer-Kunden zu verkaufen, bleibt abzuwarten. Im Gaming-Sektor scheinen sich AMD, Intel und Nvidia jedoch allem Anschein nach erstmal keine Sorgen machen zu müssen. Im Bericht ist keine Rede davon, dass Samsung auch in diesem Bereich Fuß fassen möchte.

Ein Bereich, in dem die hauseigene GPU-Entwicklung jedoch noch zum Einsatz kommen könnte: Smartphone-Chips. Samsung setzt bei einigen seiner Smartphones seit Jahren auf Exynos-SoCs aus eigenem Haus. Die dort zum Einsatz kommende Grafikeinheit setzt jedoch aktuell noch auf AMDs RDNA-Architektur. Gut möglich also, dass Samsung sich durch diesen Schritt von seinem Partner lösen könnte.

Aktuell ist aber noch nichts in trockenen Tüchern. Sobald es konkrete Informationen gibt, geben wir euch Bescheid.

Anzeige