Plötzlich sind die Fotos einfach weg: Wer über den Messenger WhatsApp Bilder verschickt, der könnte bald eine echte Überraschung erleben. Sie werden in Zukunft nicht mehr unbedingt gespeichert – und das ist auch gut so, wie sich zeigt.

 

WhatsApp

Facts 

WhatsApp: Fotos und Videos löschen sich automatisch

Wenn Bilder oder Videos in einen Chat bei WhatsApp gestellt werden, dann bleiben sie für immer da. Daran soll sich bald schon etwas ändern, wie ein Blick in die aktuelle Beta-Version des Messengers unter Android zeigt. Demnach plant WhatsApp eine neue Funktion einzuführen, bei der Bilder nicht mehr zur Verfügung stehen, wenn sie einmalig betrachtet wurden. Der „Selbstzerstörungsmodus“ gilt dabei auf allen Handys, auf denen das Bild oder das Video angezeigt wurde.

Handy-Bestseller bei Amazon anschauen

WhatsApp nennt das neue Feature „Expiring Media“. In der Android-Beta 2.20.201.1 ist es bereits aufgetaucht, unter iOS hingegen noch nicht. Wie die WhatsApp-Experten von WABetaInfo schreiben, gibt es noch keinen offiziellen Termin, ab wann die Funktion in der finalen Version zu sehen sein wird.

Wie die „Expiring Media“ aussehen werden, ist auf einem Screenshot bereits zu sehen. Ein aktivierter Timer sorgt dafür, dass Bilder oder Videos nur einmal angeschaut werden können. Danach verschwinden sie wieder – und dass ohne Hinweis darauf, dass es sie je gegeben hat. Empfänger wiederum erkennen am Timer-Symbol, dass sie nur eine Chance haben.

Gelöschte Fotos bei WhatsApp: Fragen bleiben offen

Bisher handelt es sich nur um eine erste Implementierung. Wie genau WhatsApp in Zukunft mit dieser Funktion umgehen wird, kann derzeit noch nicht gesagt werden. Fests steht aber auch, dass Fragen rund um die Sicherheit eine große Rolle spielen.

Tipps und Tricks rund um WhatsApp:

WhatsApp: 13 Tipps & Tricks, die du kennen solltest

Es bleibt zu hoffen, dass WhatsApp auch wirklich sicherstellen kann, dass die Bilder oder Videos wieder verschwinden – und nicht irgendwo im Cache des Smartphones doch noch aufzuspüren sind. Screenshots müssten ebenfalls unterbunden werden, sonst ergibt auch der beste „Selbstzerstörungsmodus“ keinen Sinn.

Simon Stich
Simon Stich, GIGA-Experte für Smartphones, Mobilfunk und die Gerüchteküche.

Ist der Artikel hilfreich?