Obwohl das Mai-Update 2020 für Windows 10 bereits seit vielen Monaten verfügbar ist, ist nur ein begrenzter Teil der Nutzer bereits auf die neueste Version umgestiegen. Viele sparen sich das Update noch auf – doch genau denen rennt nun die Zeit davon. Denn im Hintergrund tickt die Uhr unerbittlich, wie sich zeigt. Mehr dazu am Ende des Artikels.

 

Windows 10

Facts 

Neues Update für Windows 10: Nicht mal ein Viertel setzt auf die aktuelle Version

Eigentlich sind Updates und Patches für Windows 10 eine feine Sache. In vielen Fällen sorgt Microsoft durch die Aktualisierung nicht nur dafür, dass das System weiterhin geschützt gegen Viren und Malware bleibt, sondern frischt ab und an auch mal das Design auf und spendiert dem Betriebssystem neue Funktionen.

Doch immer wieder beklagen sich zahlreiche Nutzer nach der Installation der neuesten Version darüber, dass irgendwas mit ihrem PC nicht stimmt. In den Foren von Microsoft finden sich zahlreiche Geschichten von Rechnern, die im Boot-Loop stecken bleiben, nach dem Update Daten verloren haben oder die neuste Version schlichtweg nicht installieren können. Sowas spricht sich rum und sorgt bei den treuen Nutzern für eine „Never change a running system“-Mentalität, die sich auch in aktuellen Zahlen widerspiegelt.

Wie die Plattform AdDuplex nach einer Auswertung von rund 150.000 Windows-10-Geräten herausgefunden hat, kam im August 2020 auf lediglich 24,1 Prozent davon die neueste Version 2004 zum Einsatz. Ein niedriger Wert, wenn man sich vor Augen hält, dass das Update bereits seit einigen Monaten zum Download angeboten wird.

Günstigen Preis für Windows 10 auf Idealo finden

So haltet ihr Windows 10 stets auf dem aktuellen Stand:

Windows 10: Nach Updates suchen – Anleitung

Windows 10: Mai-Update noch nicht komplett ausgerollt

Deutlich beliebter hingegen ist die Version 1909, auf die immerhin 35,5 Prozent der Nutzer setzen. Knapp dahinter Version 1903 aus dem Frühjahr 2019 mit 33,5 Prozent. Aktuell muss sich das diesjährige Mai-Update also mit dem dritten Platz zufriedengeben. Doch das könnte nicht nur dem mangelnden Vertrauen der Windows-Nutzer geschuldet sein. Da Microsoft das Mai-Update nur Stück für Stück ausrollt, wird es bei vielen Systemen aktuell noch gar nicht als Download angeboten. Diese Nutzer können diesen zwar manuell anwerfen und das System somit selbst aktualisieren, diesen Weg werden aber nur die wenigsten beschreiten.

Update vom 30. September 2020: Im September sieht es mit der Verteilung des Mai-Updates schon etwas besser aus, wie der aktuelle Bericht von AdDuplex zeigt. Immerhin setzen inzwischen bereits rund 33,7 Prozent aller Windows-10-Nutzer auf das Mai-Update 2020. Für den ersten Platz reicht das aber nicht. Mit einem Nutzeranteil von 34,5 Prozent liegt die Version 1909 weiterhin vorne.

Auf Platz 3 findet sich hingegen Version 1903 wieder, 25,7 Prozent der Nutzer setzen auf die mittlerweile rund 1,5 Jahre alte Windows-Version. Und genau diese Nutzer sollten sich so langsam überlegen, ob sie nicht doch lieber auf ein aktuelleres Update umsteigen wollen. Schließlich wird der Support für die betagte Software-Version von Windows 10 bereits am 8. Dezember eingestellt. Wer den Umstieg auf die Version 2004 scheut, kann auch nur den kleineren Schritt auf die Version 1909 wagen – die im Grunde beinahe identisch zur 1903 ist, aber immerhin weitere 6 Monate lang von Microsoft unterstützt wird.

So langsam scheint die Verteilung des Mai-Update 2020 in Fahrt zu kommen. Doch sollte Microsoft seinen Update-Zyklus beibehalten, dürfte in rund einem Monat schon wieder das nächste Update zur Verfügung stehen. Hierbei dürfte es sich jedoch um eine deutlich kleinere Software-Aktualisierung handeln, die jedoch hoffentlich einige der größten Macken der aktuellen Version beseitigt. GIGA hält euch auf dem Laufenden.
Robert Kohlick
Robert Kohlick, GIGA-Experte für Gaming-Hardware, -PCs und -Laptops.

Ist der Artikel hilfreich?