Microsoft möchte Windows 10 ganz anders aufziehen. Wie jetzt in einem ersten Teaser erläutert wird, sollen Nutzer die „nächste Generation von Windows“ noch im Jahr 2021 erleben. Was hat Microsoft vor?

 

Windows 10

Facts 

Windows 10: Die „nächste Generation“ kommt

Panos Panay, der bei Microsoft als Chief Product Officer angestellt ist, hat in einem Gespräch einen ersten Einblick auf das gegeben, was er als die „nächste Generation von Windows“ beschreibt. Ihm zufolge ist die Zukunft von Windows nicht weniger als „unglaublich“. Echte Details möchte er dann aber doch zunächst für sich behalten. Nach dem 15-minütigen Gespräch steht nun immerhin fest, dass Nutzer noch im Jahr 2021 eine neues Windows 10 zu Gesicht bekommen.

Während sich Microsoft mit Details weiter zurückhält, ist die Aussage von Panay dennoch interessant. Wenn von einer nächsten Generation die Rede ist, dann dürfte es sich um deutlich mehr handeln als um rein kosmetische Änderungen, die bislang nach außen gedrungen sind. Gerade in den letzten Monaten hat Microsoft scheibchenweise ein neues Design vorgestellt, das ebenfalls noch im Jahr 2021 veröffentlicht werden soll.

Unklar bleibt auch, ob mit der nächsten Generation von Windows nicht vielleicht doch Windows 10X gemeint sein soll. Das leichtgewichtige Betriebssystem mit einem neuen Design ist vor allem für leistungsschwache Geräte konzipiert, soll aber auch auf ganz herkömmlichen PCs und Notebooks laufen. Im Fokus von Windows 10X steht dabei aber zunächst der Bildungssektor. Hier könnte Microsoft Googles Chromebooks angreifen.

Mehr zu Windows 10X gibt es im Video:

Windows 10X angetestet: Sieht so die Zukunft von Windows aus?

Windows 10: Die Zukunft bleibt offen

Bei den Kommentaren von Panay handelt es sich im Grunde nur um eine Ankündigung einer Ankündigung. Wirklich Handfestes zur Zukunft von Windows 10 werden wir wohl erst bei einem Event von Microsoft erfahren, bei dem das Thema sicher prominent zur Sprache gebracht wird. Gerüchte rund um einen solchen Event gibt es schon länger. Einen Termin dazu hat der Konzern aber noch nicht bekannt gegeben, wie Windows Central berichtet.