Nutzer von Windows 10 erhalten derzeit ungebetene Post von der Staatsanwaltschaft: Es geht um Geldwäsche und Urheberrechtsverletzung. Im Visier sind die Käufer von „unseriösen“ Lizenzschlüsseln für Windows 10. GIGA erklärt, was es damit auf sich hat.

 

Windows 10

Facts 

Post von der Staatsanwaltschaft: Windows-10-Nutzer im Visier

Wer Windows 10 von Microsoft als Betriebssystem im Einsatz und einen Lizenzschlüssel bei einem Drittanbieter erworben hat, der hat in den vergangenen Tagen vielleicht Post von der Staatsanwaltschaft bekommen. Nicht wenige Nutzer berichten von Vorladungen der Staatsanwaltschaft, um sich zum eingesetzten Lizenzschlüssel befragen zu lassen. Manche Fälle sollen dabei über ein Jahrzehnt zurückliegen, wie tarnkappe.info unter Berufung auf die öffentliche Telegram-Gruppe des Portals berichtet.

Notebook-Bestseller bei Amazon anschauen

Die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft lauten strafbare Urheberrechtsverletzung sowie „leichtfertige“ Geldwäsche. Ein betroffener Nutzer hatte vor vielen Jahren einen Lizenz-Key für Windows 10 bei eBay gekauft. Die Staatsanwaltschaft würde ihn dazu gerne befragen. Er wird also im Grunde zu einer Aussage aufgefordert, die ihn selbst belasten könnte.

Bei den Vorladungen der Staatsanwaltschaft handelt es sich um Einladungen, denen man nicht folgen muss. Sollte man dennoch erscheinen, ist mit einem entsprechenden Strafbefehl zu rechnen, der einige Wochen später per Brief beim Beschuldigten ankommt. Sollte das Verfahren nicht eingestellt werden, drohen Geldstrafen.

Windows 10X: So sieht die Zukunft von Windows aus.

Windows 10X angetestet: Sieht so die Zukunft von Windows aus?

Händler verkaufen Lizenz-Key von Windows 10 für 1 Euro

Der Handel mit Lizenz-Keys für Windows 10 läuft derweil weiter. Sowohl bei eBay wie auch bei Alibaba und diversen anderen Händlern ist es ohne Schwierigkeiten möglich, einen Lizenzschlüssel für das Betriebssystem von Microsoft schon ab einem Euro zu bekommen. Die meisten Angebote liegen dabei zwischen 10 und 15 Euro. Den Verkäufern zufolge handelt es sich dabei natürlich um legal erworbene Lizenzschlüssel, die weiterverkauft werden.

Sollten sich Kunden stattdessen für die Home-Version von Windows 10 bei einem offiziellen Händler entscheiden, dann werden auch schon mal 145 Euro fällig. Für Windows 10 Pro werden bis zu 259 Euro verlangt.