The Legend of Zelda - Breath of the Wild: Spieler farmen mit Amiibos legendäre Items

Marvin Fuhrmann 1

In The Legend of Zelda: Breath of the Wild gibt es viele verschiedene Waffen und Items, die Link bei seiner Mission helfen. Diese zu besorgen, kann aber durchaus viel Zeit in Anspruch nehmen. Einige Spieler farmen nun legendäre Items in Breath of the Wild mit ihren Amiibos.

The Legend of Zelda: Breath of the Wild - Verwendung des Wolf-Link Amiibo Trailer.

The Legend of Zelda: Breath of the Wild bricht mit einigen Konventionen der bisherigen Ableger. So bekommt Link beispielsweise verschiedene Waffen, die allesamt irgendwann nach Gebrauch zu Bruch gehen. Ein wenig Loot-Gestöber darf also auch im neuen Link-Abenteuer nicht fehlen. Das bringt natürlich das Problem mit sich, dass einige Spieler zu faul sind, um Zeit in die Suche nach Items zu investieren. Doch nun haben diese Spieler eine Alternative gefunden.

Breath of the Wild im Test

Mit den Amiibos lässt sich die Item-Suche in The Legend of Zelda: Breath of the Wild umgehen. Jeder Amiibo aus der Zelda-Reihe geben dir bei Aktivierung zufällige Items. Jedoch lässt sich dieser Bonus pro Figur nur alle 24 Stunden aktivieren. Doch die Spieler haben nun zwei Varianten gefunden, mit der sich schnell legendäre Items farmen lassen. Zunächst lässt sich das Spiel speichern, bevor die Items ins Spiel geladen werden. Gefällt der Loot nicht, wird der alte Speicherstand geladen und das Loot-Roulette kann von vorne beginnen.

So reagiert die Spielwelt auf den nackten Link

Alternativ stellen die Spieler die Systemuhr der Nintendo Switch einfach um 24 Stunden nach vorne und sorgen so für erneuten Item-Segen in The Legend of Zelda: Breath of the Wild. Solang die Konsole nicht mit dem Internet verbunden ist, lässt sich das Spiel so überlisten. Doch dies solltest Du trotzdem nicht nachahmen. Denn Nintendo könnte möglicherweise gegen solches Verhalten vorgehen. Noch lassen sich die Amiibos ausnutzen. Ewig wird das Ganze vermutlich nicht gelingen. (Quelle: Kotaku)

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung