Wenn WhatsApp down ist, kommen keine Nachrichten, Bilder oder Videos mehr beim Empfänger an. Ob die WhatsApp-Server eine Störung haben, erfahrt ihr hier.

 

WhatsApp

Facts 

Die folgende Twitter-Webseite zeigt euch an, ob derzeit Probleme mit WhatsApp vorliegen. Meistens bedeutet dies, das einige Server down sind und es so zu Funktionseinschränkungen kommt:

WhatsApp-Status prüfen

WhatsApp-Status prüfen

In WhatsApp selbst könnt ihr zudem den Server-Status von WhatsApp überprüfen:

  1. Öffnet die „Einstellungen“.
  2. Tippt auf „Hilfe“.
  3. Hier findet ihr die Option „Systemstatus“.
  4. Standardmäßig steht dort „WhatsApp Service funktioniert ordnungsgemäß“.
  5. Sollten Störungen bekannt sein, wird das entsprechend hier angezeigt.

Dann heißt es abwarten und lesen, warum WhatsApp-Gruppen zum Totlachen sind:

Ist WhatsApp down?

Wenn WhatsApp down ist, erfährt man das in der Regel sehr schnell. Dann werden keine Nachrichten mehr abgesendet und verbleiben mit dem kleinen Uhren-Symbol unterhalb der Nachrichten:

Auf der Webseite allestörungen.de melden Nutzer, ob und womit sie Probleme bei WhatsApp haben. Fragt ansonsten eure Freunde (per SMS oder eine andere Messenger-App), ob WhatsApp bei ihnen funktioniert. Eine andere erfolgreiche Maßnahme ist auch einfach nach den Hashtags #WhatsApp oder #whatsappdown in den großen Social-Media-Kanälen zu suchen. Wenn es Probleme mit WhatsApp gibt, schreiben viele Nutzer darüber, weil sie ohne WhatsApp nur schwer leben können.

Das könnt ihr tun

Sollten auf WhatsApp keine Nachrichten ankommen, prüft eure Internetverbindung. Aktualisiert auf die neueste WhatsApp-Version. Sollten die Server von WhatsApp gestört sein, hilft nur abwarten oder in ein Leben ohne WhatsApp starten:

Hat alles funktioniert oder gibt es immer noch WhatsApp-Probleme? Schreibt es uns gerne in die Kommentare, damit wir unser Leben gemeinsam überdenken können. Man könnte sich beispielsweise ja auch mal „in Real Life“ treffen.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.