Auch im Remake von The Legend of Zelda: Link's Awakening lässt euch Nintendo wieder kostenlos an einige Items rankommen. Statt Rubine für die begehrten Gegenstände zu bezahlen, könnt ihr sie einfach im Laden klauen. Wie das geht, verrät euch dieser Guide samt Video.

 

The Legend of Zelda: Link's Awakening

Facts 
The Legend of Zelda: Link's Awakening

Wie ihr Items aus dem Laden klauen könnt, ohne erwischt zu werden, zeigen wir euch schnell und einfach im folgenden Video.

Zelda – Link's Awakening: So stehlt ihr Items im Laden

So klaut ihr den Bogen, die Schaufel und andere Items

Noch am überlegen, ob sich Link's Awakening lohnt? Dann lies in den Test hinein. Seid ihr dann frisch angekommen auf Cocolint, habt ihr anfangs nur euer Schild, das Link von Tarin bekommt. Am Strand findet ihr das Schwert. Schreit euer Herz nach mehr Items, solltet ihr den Tante Emma-Laden im Osten der Stadt Mövendorf besuchen. Hier könnt ihr euch ein Item aus dem Regal nehmen und damit an die Kasse gehen, um mit euren Rubinen zu bezahlen. Habt ihr keine Lust eure hart verdienten Rubine so loszuwerden, dann könnt ihr die Gegenstände auch einfach stehlen.

Dazu geht ihr in den Laden und schnappt euch einen Gegenstand. Statt nun zum Ladenbesitzer zu laufen, rennt ihr um den Ladenbesitzer herum. Der Ladenbesitzer wird euch mit seinen Augen verfolgen und sich an seinem Platz um die eigene Achse drehen. Lauft ein paar Mal um den Besitzer herum, bis er es nicht mehr schafft euch mit den Augen zu verfolgen und rennt dann schnurstracks zur Tür heraus.

Um es zu schaffen, etwas zu klauen, müsst ihr schnell sein und vielleicht auch ein paar Wendungen hinlegen. Ganz so einfach wie im originalen Teil macht es euch Nintendo nämlich nicht. Der ganze Diebstahl ist etwas verzwickter, sodass es für euch einen Ticken schwieriger als noch auf dem Game Boy ist. Den Bumerang bekommst du übrigens nicht im Laden, den gibt es erst am Ende der Tauschgeschäfte.

Bilderstrecke starten(23 Bilder)
The Legend of Zelda: 21 Fakten über Zelda, die du wissen musst

Das sind die Konsequenzen des Diebstahls

Wie im echten Leben hat auch der Diebstahl in The Legend of Zelda: Link's Awakening seine Auswirkungen. Zum einen bekommt ihr dadurch einige teure Gegenstände schon etwas früher. Ihr braucht schließlich nicht mehr so viele Rubine zu sammeln. Der Laden bietet nämlich einige teure Gegenstände wie die Schaufel für 200 Rubine, den Bogen für 980 Rubine und Herzcontainer für 200 Rubine an. Im Verlaufe des Spiels kommen dann noch einige Kammersteine für den Dungeon Creator hinzu, die in die Tausenden gehen. Leichter ist es da, sich ein paar neue Steine über die Zelda-amiibos zu holen.

Die negativen Konsequenzen haben es aber auch in sich. Betretet ihr nach eurem Diebstahl wieder den Laden, ist der Besitzer von euch, eurer Wiederkehr und eurem Diebstahl nicht begeistert und bringt euch kurzerhand um. Sobald der Game-Over-Bildschirm aufleuchtet, könnt ihr auf „Weiterspielen“ drücken und schon geht es wieder los. Das Gute: Ihr behaltet den gestohlenen Gegenstand trotzdem.

Das Schlechte: Hat euch der Ladenbesitzer einmal erwischt und über den Jordan geschickt, nennt euch das Spiel um. Statt Link oder einen anderen Namen zu tragen, wird fortan der Hylianer schlicht nur noch „DIEB“ genannt. Das bedeutet auch, dass euch jeder Bewohner, der Uhu und alle anderen immer wieder als DIEB bezeichnen werden. Wer damit Leben kann, spart dafür eine Menge Rubine.

Quiz: Wie gut kennst du Assassin's Creed?