News zu 1&1

  • Smartphone kaputt? Dieser Mobilfunkanbieter tauscht ab jetzt kostenlos aus
    tech

    Smartphone kaputt? Dieser Mobilfunkanbieter tauscht ab jetzt kostenlos aus

    Das Handy rutscht aus der Hand und das Display zersplittert am Boden: Eine Katastrophe! Ein deutscher Mobilfunk-Anbieter bietet in solchen Fällen nun ein kostenloses und gleichwertiges Austausch-Smartphone an, auch bei selbstverschuldeten Handy-Unfällen. Wo ist der Haken?
    Stefan Bubeck 8
  • iPhone und 1&1: Diese Features entgehen euch auf dem Apple-Handy
    apple

    iPhone und 1&1: Diese Features entgehen euch auf dem Apple-Handy

    Während beispielsweise Kunden der Telekom oder Vodafone alle Mobilfunk-Features des iPhone nutzen können, müssen die Besitzer einer SIM von 1&1 auf einige Funktionen verzichten. Diese könnten jedoch im Alltag durchaus hilfreich sein.
    Holger Eilhard 3
  • WM-Special bei 1&1: Rabatt bei jedem Deutschland-Sieg
    tech

    WM-Special bei 1&1: Rabatt bei jedem Deutschland-Sieg

    Zur Fußball-WM 2018 in Russland wirbt 1&1 mit bis zu sieben Frei-Monaten bei Abschluss einer All-Net-Flat LTE. Was genau sich hinter der Rabatt-Aktion verbirgt, lest ihr hier.
    Monika Mackowiak
  • 1&1 verschenkt 10 GB Datenvolumen zum Valentinstag
    tech

    1&1 verschenkt 10 GB Datenvolumen zum Valentinstag

    Viele Mobilfunker werfen im Moment mit zusätzlichem Datenvolumen um sich, darunter auch 1&1. Satte 10 GB verschenkt der Provider am 14. Februar, allerdings profitieren nicht alle 1&1-Kunden vom Angebot.
    Thomas Lumesberger 2
  • LG V10: Doppel-Display-Smartphone verfügbar, mit gratis 200 GB-microSD
    android

    LG V10: Doppel-Display-Smartphone verfügbar, mit gratis 200 GB-microSD

    Jetzt ist es amtlich: Das LG V10 landet in Deutschland: Ab sofort ist das Smartphone mit Hilfsdisplay und Fingerabdrucksensor beim Netzanbieter 1&1 auf Lager. Auch beim Versandhändler Amazon ist das Smartphone zumindest vorbestellbar – wer das LG V10 dort bestellt, erhält aber zusätzlich eine microSD-Karte mit satten 200 GB Speicher gratis dazu.
    Tuan Le 2
  • Routerzwang: Bundestag einigt sich auf Abschaffung
    windows

    Routerzwang: Bundestag einigt sich auf Abschaffung

    Der Bundestag hat sich nach über zwei Jahren auf die Abschaffung des Routerzwangs geeinigt. Die Provider können ihren Kunden zukünftig nicht mehr vorschreiben, welcher Router mit dem Vertrag genutzt werden darf. Bisher war es oft so, dass nur wenige Modelle zur Wahl standen, die dann auch bestimmte Funktionen nicht unterstützten. Zukünftig kann jeder Kunde selbst einen Router wählen. Die Provider müssen die Zugangsdaten...
    Peter Hryciuk 1
  • Sky ohne Sat- und Kabelanschluss bei 1&1: Bundesliga, Filme und mehr über IPTV sehen
    film

    Sky ohne Sat- und Kabelanschluss bei 1&1: Bundesliga, Filme und mehr über IPTV sehen

    Wer DSL-Kunde bei 1&1 ist und auf Bundesliga, Filme und mehr aus dem Sky-Angebot zugreifen möchte, benötigt nicht länger ein vollständiges Abo samt Receiver und Co. für den Empfang per Kabel oder Satellit.  Ab sofort kann Sky auch über Internet mit dem 1&1-IPTV-Angebot bezogen werden. Die Live-Spiele der Bundesliga und Co. landen dann über den DSL-Anschluss auf dem heimischen Bildschirm.
    Martin Maciej
  • Apple, GMX, Web.de und Co. schlimmer als Google?
    android

    Apple, GMX, Web.de und Co. schlimmer als Google?

    Vor einer guten Woche haben wir berichtet, dass der Weg für eine Klage in den USA gegen Google frei ist. Grund dafür: Google scannt automatisch E-Mails für Werbezwecke. Außerdem ist dies natürlich für den Spamfilter hilfreich. Aber auch deutsche Anbieter gehen alles andere als zimperlich mit den Daten um – durch automatisch geladene Bilder ist Tracking möglich.
    Johannes Kneussel
  • Was nach dem Brute Force-Angriff auf 1&1 zurückbleibt
    software

    Was nach dem Brute Force-Angriff auf 1&1 zurückbleibt

    Wer heute wie gewohnt durchs Internet gleiten will, wird derzeit sicher ab und zu ins Stolpern kommen. Eine massive Hackerattacke legt die Rechencenter des Provider-Riesen 1&1 lahm und sorgt dafür, dass die Webseiten von rund zwölf Millionen Kunden nicht oder nur sporadisch erreichbar sind.
    Marco Kratzenberg