Alexa Guard: Amazons Sprachassistentin wird zur Alarmanlage

Johann Philipp

Amazon stellt ein neues Feature für seine smarten Lautsprecher in Aussicht: Mit Alexa Guard wird die Sprachassistentin zur Alarmanlage und überprüft die Wohnung auf ungewöhnliche Aktivitäten. In den USA ist die Funktion schon verfügbar und reagiert zuverlässig, bald soll Deutschland folgen.

Alexa Guard: Amazons Sprachassistentin wird zur Alarmanlage
Bildquelle: GIGA.

Alexa wird zur Alarmanlage und meldet sich bei einem Einbruch

Normalerweise lauscht Amazons Sprachassistentin nach ihrem Aktivierungswort. Mit Alexa Guard erkennt sie jedoch auch ungewöhnliche Geräusche, die auf einen Einbruch oder Feuer schließen. Die Mikrofone im Lautsprecher reagieren in Zukunft auch auf Glasbruch und den Alarmton eines Rauchmelders.

In den USA berichtet Cnet von einem ersten Test der Funktion. Zuverlässig erkennt Alexa das Piepen des Rauchmelders und meldet sich auf dem Smartphone des Nutzers. Anschließend kann man über das Handy hören, was zu Hause los ist und wenn nötig die Polizei oder Feuerwehr informieren.

Der große Vorteil liegt darin, dass mit der Funktion jeder Rauchmelder smart wird und man auch unterwegs eine Benachrichtigung auf dem Handy bekommt. Beim Verlassen setzt man den Lautsprecher in den den Alarmzustand. Sobald man wieder zu Hause ankommt, reicht der Befehl: „Alexa, ich bin zu Hause“ und der Guard-Modus wird beendet.

Dieser Echo-Lautsprecher passt am besten zu dir:

Bilderstrecke starten
11 Bilder
Amazon Echo, Plus, Dot, Spot oder Show? Dieser smarte Lautsprecher passt zu dir (Kaufberatung).

Amazon Echo kaufen *

Alexa täuscht Anwesenheit vor

Zu den Funktionen von Alexa Guard zählt zudem noch die Möglichkeit, Alexa eine zufällige Steuerung der smarten Beleuchtung vornehmen zu lassen. Damit täuscht man vor, dass jemand zu Hause ist. Das funktioniert mit Philips Hue zwar auch schon ohne Alexa, ist aber trotzdem eine sinnvolle Erweiterung der Alexa-Funktionen.

Aktuell ist Alexa Guard noch nicht in Deutschland verfügbar. Bei einigen Nutzern taucht in der Android-App allerdings schon ein Hinweis auf. Vorerst funktioniert das Feature nur auf den aktuellen Generationen von Echo und Echo Dot sowie auf dem Echo Show, Echo Plus, Echo Spot und Echo Input. Amazon hat allerdings angekündigt, dass man in Zukunft auch weitere Echo-Geräte unterstützen wird.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* gesponsorter Link