USSD- & MMI-Code: Nützliche Handy-Codes und was ungültiger MMI-Code heißt

Thomas Kolkmann 2

Neben den zahlreichen offensichtlichen Funktionen eines Smartphones ermöglichen sogenannte MMI- bzw. USSD-Codes eine ganze Reihe Zugriffs- und Einstellungsmöglichkeiten auf eurem Gerät. In diesem Ratgeber zeigen wir euch, was es mit den MMI-Codes auf sich hat und präsentieren euch eine Auswahl der nützlichsten Handy-Codes.

Deutsche Mobilfunknetze.

Tarife im D1-Netz mit Congstar * Klarmobil-Tarife im Überblick *

USSD- oder MMI-Code? Definition, Funktion und Unterschiede im Überblick

Wenn es um die Ziffer- und Zeichenkombinationen geht, die man einfach ins Anruffeld eingibt, spricht die Mehrheit von sogenannten USSD-Codes, dabei ist nicht jeder dieser Handy-Codes auch zwingend ein USSD-Code. Eigentlich sind es nämlich alles sogenannte MMI-Codes, welche wiederum in USSD-, SS- und SIM-Kontroll-Codes unterschieden werden.

MMI steht dabei für Man-Machine-Interface (dt. Mensch-Maschinen-Schnittstelle). Je nachdem, ob die Codes von jedem Gerät genutzt werden können oder vom Hersteller oder Netzanbieter gesetzt wurden unterscheidet man zwischen USSD-, SS- und SIM-Kontroll-Codes. Mit den verschiedenen Codes könnt ihr so beispielsweise euer Prepaid-Guthaben anzeigen lassen oder das versteckte Test-Menü in eurem Android-Gerät öffnen, um die Funktionalität eures Smartphones zu überprüfen.

Man kann dabei relativ einfach zwischen den Codes unterscheiden, die zu eurem Mobilfunkanbieter gesendet werden oder welchen, die nur eine lokale Abfrage ans Gerät selbst stellen. Wenn ihr nach dem Code nämlich die Hörer-Taste betätigen müsst, handelt es sich um einen Code, der zu eurem Netzbetreiber weitergeleitet wird. Im Umkehrschluss sind die Codes, welche die Hörer-Taste nicht benötigen und sofort ausgeführt werden, sobald die Kombination im Anruffeld eingegeben wurden, Geräte-interne Codes. Mit diesen könnt ihr beispielsweise eure IMEI herausfinden oder mit einem vom Hersteller gesetzten MMI-Code das Service-Menü eures Smartphones öffnen.

SS-Codes

Die Abkürzung steht für Supplementary Service (dt. Zusatzleistung) und beschreibt die Codes, welche weltweit in allen GSM-, UMTS- und LTE-Geräten fest integriert sind. Diese Codes können nicht vom Hersteller oder Mobilfunkanbieter geändert werden. Beispielsweise gehört zu den SS-Codes die Rufumleitung, die ihr mit **21*Rufnummer# aktivieren und mit ##21# wieder deaktivieren könnt.

USSD-Codes

Die Unstructured Supplementary Service Data-Codes werden zum jeweiligen Mobilfunkanbieter weitergeleitet und sind von diesen frei wählbar. So könnt ihr als Prepaid-Kunde beispielsweise mit dem USSD-Code *100# euer Guthaben abfragen. Diesen Code unterstützen die meisten Anbieter, jedoch kann es hier auch zu Abweichungen kommen: So gibt es beispielsweise je nach Anbieter unterschiedliche USSD-Codes, um die Klingeldauer eures iPhones einzustellen.

SIM-Kontroll-Codes

Die SIM-Kontroll-Codes sind - wie der Name schon sagt - spezielle MMI-Codes, die Informationen der SIM-Karte abfragen oder ändern. SIM-Kontroll-Codes werden ebenfalls wie die Gerät-internen Codes ohne Betätigung des Hörer-Symbols ausgeführt. So könnt ihr beispielsweise den PIN-Code eurer SIM-Karte mit der folgenden Zeichenkombination ändern:  **04*altePIN*neuePIN*neuePIN#

Bilderstrecke starten
27 Bilder
Geheime Smartphone-Codes, die jeder kennen sollte.

Ungültiger MMI-Code: Woran kann es liegen?

Wie in der Beschreibung oben schon aufgedröselt, gibt es die MMI-Codes wie beispielsweise die USSD-Codes, welche vom Hersteller oder jeweiligen Mobilfunkanbieter verändert oder auch einfach nicht verwendet werden können. Wenn ihr also die Meldung „Ungültiger MMI-Code“ erhaltet, könnte dies aus dem simplen Grund sein, das euer Netzanbieter eine andere Zeichenkombination für dieselbe Funktion verwendet oder die jeweilige Funktion nicht unterstützt.

Smartphone-Bestseller bei Amazon *

USSD-Code: Die wichtigsten Codes im Überblick

USSD-Code Funktion Besonderheit
*135# Eigene Telefonnummer anzeigen Nur im D1-(Telekom-)Netz
*#*#4636#*#* bzw. *#0*# (Samsung)
Öffnet das Test-Menü eures Android-Smartphones, mit dem ihr zahlreiche Funktionen des Gerätes überprüfen könnt. Nur für Android-Smartphones
*#0228# Zeigt Informationen über eure Batterie an. Nur für Android
*#1234# Zeigt Informationen über das Smartphone und die installierte Software an. Nur für Android
*#06# Zeigt die IMEI (und Seriennummer) eures Handys.
**04**** Auf diese Art und Weise könnt ihr die die PIN eures Handys ändern.
*#2222# Zeigt die Hardware-Revisions-Nummer eures Geräts. Nur Android
#31# Möchtet ihr eure eigene Telefonnummer beim Anruf einer bestimmten Rufnummer unterdrücken, gebt diesen Code inkl. der Rufnummer ein. Gibt man nur den Code ohne Telefonnummer ein, wird die Rufnummernunterdrückung allgemein aktiviert. Über den Code *31# wird die Unterdrückung (allgemein oder für eine Nummer) wieder deaktiviert.
*43# Dieser Code schaltet den Anklopf-Ton eures Handys an. Wenn ihr gerade telefoniert und einen zweiten Anruf erhaltet, hört ihr dann einen Klopf-Ton. Deaktiviert wird diese Funktion mit #43#. Und falls ihr wissen wollt, welche Einstellungen nun aktuell ist, gebt den USSD-Code *#43# ein.
*100# oder *101# Falls ihr eine Prepaid-Karte nutzt, könnt ihr hiermit euer Guthaben abrufen (funktioniert mit vielen Netzanbietern).
*37# Damit kann man einen Rückruf anfordern, wenn die angerufene Nummer besetzt ist. Ausschalten kann man den Dienst über die #37#, den Status über *#37# abfragen. Nur bei Telekom
**05***# Damit könnt ihr eine gesperrte PIN mithilfe der PUK wieder freischalten.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA ANDROID

* Werbung