Tipps: Aufladen mit diesem Zubehör nicht unterstützt

Marco Kratzenberg 11

Seit geraumer Zeit bekommen iPhone-Besitzer die Meldung „Aufladen mit diesem Zubehör nicht unterstützt“, wenn Sie ihr Handy aufladen wollen. Die Ursache ist eine ärgerliche Lizenzüberprüfung im iOS. Was kann man tun?

Natürlich stellt ein so großer Kundenkreis mit speziellem Bedarf eine Verlockung für Nachahmer dar. Welche Apple-Produkte bislang für Kopien herhalten mussten, zeigen unsere Bilder:

Bilderstrecke starten
14 Bilder
Copycat-Check: So dreist werden iPhone, Mac und andere Apple-Produkte kopiert.

 

Man steckt sein Handy an eine Lautsprecher-Dockingstation oder an eine Auto-Halterung und plötzlich steht da: Steckt man sein Handy an ein Gerät. Was danach passiert, ist wesentlich auch von der installierten Version des Apple-Betriebssystems iOS abhängig. Einige Versionen sperrten dann das Aufladen völlig – aber nicht bei allen. Nach einem neuen Update ging es wieder, aber die Meldung blieb. Welchen Sinn hat das ganze eigentlich?

Aufladen mit diesem Zubehör nicht unterstützt – Warum eigentlich?

Hintergrund dieser Probleme sind (angeblich) Todesfälle in China, die durch nicht von Apple zertifizierte Ladegeräte oder Kabel verursacht wurden. Das soll der Grund sein, aus dem Apple seit einiger Zeit nach einem iOS-Update auf einmal bemängelte, dass das Aufladen eventuell nicht klappt. Damit so etwas funktionieren kann, müssen in originaler Apple-Hardware schon vorher Teile verbaut worden sein, die so eine eindeutige Identifizierung zulassen. Ob das nun tatsächlich aus Sicherheitsgründen passiert, oder weil Apple die Konkurrenz aussperren will, muss jeder selbst entscheiden.

Jedenfalls bekommt man diese Meldung nicht, solange es sich bei dem Ladegerät um originale Apple-Teile handelt. Interessant ist die Meldung allerdings, weil sie gefälschte Apple-Ladestationen plötzlich demaskiert. Da scheint alles zu stimmen. Der Stecker hat das Apple-Logo und auch alle anderen Aufdrucke sehen absolut echt aus und dann kommt die Meldung. Das muss aber nicht einmal bedeuten, dass man tatsächlich einem Fälscher aufgesessen ist. Apple selbst ändert seine Standards und nutzt man einen veralteten Stecker mit Verbindung für das USB-Kabel zum Laden, dann kann die Meldung ebenfalls auftauchen.

Wie eine amerikanische Tüftlerin herausgefunden hat, senden die Originalgeräte elektrische Signale in einem bestimmten Codemuster, die dem Handy dann signalisieren, dass es sich um Original-Hardware handelt. Wie diese Signale aussehen müssen, teilt Apple demnach auch seinen Lizenznehmern mit, die dann z.B. Handyhalterungen fürs Auto bauen können, mit denen sich das iPhone aufladen lässt. Und auch die können dann plötzlich „nicht unterstütztes Zubehör“ sein, wenn Apple sein iOS ändert. Wie die Bastlerin in den USA herausfand, ist Apple nicht die einzige Firma, die so eine Schikane in die Geräte einbaut. Auch bei Motorola oder Samsung fand sie ähnliche Tricksereien.

Wie weit sind wir noch davon entfernt, unser Handy problemlos überall aufladen zu können?

FluxPort in „Die Höhle der Löwen“: Smartphones überall aufladen.

Aufladen mit diesem Zubehör nicht unterstützt – Abhilfe

Apple selbst weist auf einer Supportseite darauf hin, dass die Meldung Aufladen mit diesem Zubehör nicht unterstützt sich im Laufe der Zeit verändert hat. Mittlerweile wurde die Meldung etwas abgeschwächt und lautet „Dieses Zubehör wird möglicherweise nicht unterstützt“. Man kann dann zwar anhand einer Liste bestimmen, welche Generation der Ladegeräte man selbst verwendet, bekommt aber keine weiteren Tipps. Der Ratschlag lautet dort eigentlich nur: Wenn es nicht klappt und die Fehlermeldung kommt, dann nutze ein moderneres Ladegerät.

Das „möglicherweise“ in der neueren Meldung trifft es ganz gut. Man wird nämlich, ein aktuelles iOS vorausgesetzt, feststellen, dass das Aufladen trotzdem klappt. In einem Großteil der Fälle klappt es mit zertifiziertem, aber älterem Zubehör trotzdem. Falls es sich allerdings um Uralt-Netzstecker handelt, die z.B. noch mit dem iPhone 3 verteilt wurden, dann wird es tatsächlich langsam Zeit, sich ein neues zu holen.

Woran liegt es aber, wenn alles ganz aktuell aussieht und auch die originalen Logos zu sehen sind, aber trotzdem Aufladen mit diesem Zubehör nicht unterstützt im Handy steht? Man muss sich mal vor Augen führen, dass ein originales Ladekabel für ein iPhone 5 um die 19 Euro kostet. Bei chinesischen Händlern (Bild oben) bekommt man das schon ab umgerechnet etwa 1 Euro – inklusive Versand! Vor genau diesen Dingern – und der Konkurrenz – will sich Apple schützen. Also sorgt man für eine „Erkennung“ und macht etwas Panik. Das Ergebnis: 18 Euro Reingewinn pro Kabel auf der einen Seite und ein funktionierendes Ladegerät auf der anderen Seite.

Wer ein nachgemachtes Kabel verwendet, bekommt mittlerweile vielleicht die Meldung „Dieses Kabel oder Zubehör ist nicht zertifiziert und funktioniert evtl. nicht…“ – und das tut es dann meist auch nicht. Abhilfe hier: In den sauren Apfel beißen und für viel Geld ein originales Zubehör kaufen. Wer etwas Geschick oder Wagemut mitbringt, kann sich auch eine eigene iPhone-Powerbank basteln, die funktioniert. Die amerikanische Tüftlerin bietet nämlich den garantiert funktionierenden Bausatz im Internet an.

Quiz: Erkennst du diese Apple-Produkte?!

Eine weiße Box. Apple macht es mit seinen Produktverpackungen schon nicht immer leicht, den Inhalt zu entdecken. Und auch mache Produkte selbst unterscheiden sich nur in Kleinigkeiten von ihrem Vorgänger. Doch der Kenner sieht die Unterschiede. Bist du ein Kenner? Teste dich in unserem Quiz:

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Europakarte 2018/2019 – Unterwegs in Europa

    Europakarte 2018/2019 – Unterwegs in Europa

    Mit der „Europakarte 2018/2019 – Unterwegs in Europa“ stellt euch das Amt für Veröffentlichungen der Europäischen Union eine kostenlose Karte des Kontinents im PDF-Format zur Verfügung.
    Marvin Basse
  • Windows 10: Standard-Apps festlegen & ändern – so geht's

    Windows 10: Standard-Apps festlegen & ändern – so geht's

    In Windows 10 bestimmt ihr neben den Standardprogrammen auch Standard-Apps, mit denen Windows eure Dateien automatisch öffnet, wenn ihr auf diese doppelt klickt. Wir zeigen in unserem Tipp des Tages, wo ihr in Windows 10 die Einstellungen findet, um Standard-Apps für bestimmte Dateitypen auszuwählen.
    Robert Schanze 13
  • Total Commander (ehemals Windows Commander)

    Total Commander (ehemals Windows Commander)

    Der Total Commander ist mehr als ein Ersatz für den Windows-Explorer. Der Dateimanager mit Zwei-Fenster-Technik und Kommandozeile macht viele andere Windowsprogramme überflüssig und erleichtert euch die Arbeit. Windows-Profis lieben ihn und die anderen werden durch ihn zu Profis.
    Marco Kratzenberg
* gesponsorter Link