Asus Transformer Book T300FA mit Intel Core M im ersten Test (Video)

Peter Hryciuk

Das Asus Transformer Book T300FA wird in Kürze in Deutschland auf den Markt kommen und damit zu den ersten Intel Core M Tablets gehören, die überhaupt verfügbar sind. Mit einem Preis von nur ca. 600€ (Link zum Angebot) wird es auch das aktuell günstigste Gerät sein, dafür aber auch nicht so schlank und gut ausgestattet ausfallen. In einem ersten Test von UltrabookReview erhalten wir nun erstmals Details zu diesem Gerät, aber auch zur Performance und Laufzeit des kleinsten Intel Core M Prozessors. Genau das interessiert uns aktuell am meisten, um besser abschätzen zu können, wie sich Intel damit wirklich aufstellt.

Asus Transformer Book T300FA im ersten Test

Das Asus Transformer Book T300FA kommt mit einem 12,5 Zoll großen IPS-Display mit einer Auflösung von 1366 x 768 Pixeln. Die Darstellung ist in jedem Fall nicht perfekt, da die Schärfe bei der Größe einfach nicht gegeben ist und die Helligkeit auch nicht so hoch ausfällt. Außerdem scheint die Oberfläche des Glases auf der Front unnötig stark zu spiegeln, was die Darstellung zusätzlich beeinflusst. Kennen wir leider von vielen günstigen Asus-Tablets. Insgesamt wirkt das Tablet mit dem Tastatur-Dock durch die Verwendung eines nicht wirklich hochwertigen Kunststoffs und der nicht so kompakten Bauweise sehr günstig und leicht dicklich. Es ist halt in der Mittelklasse angesiedelt. Die Haptik und Optik sind zwar ok, mehr aber auch nicht.

Asus Transformer Book T300FA mit Intel Core M im ersten Test1

Der wichtigste Punkt am Asus Transformer Book T300FA ist für uns der Intel Core M-5Y10 Dual-Core-Prozessor mit einem Grundtakt von 800 MHz und einem Turbo auf bis zu 2 GHz pro Kern. Diesem stehen 4 GB RAM und in dem Fall 64 GB eMMC-Speicher zur Verfügung. Letzterer ist wie bei den Bay Trail Tablets nicht wirklich zügig bei den Schreib- und Leseraten. Trotzdem scheint die Performance des kompletten Systems sehr gut - und deutlich besser als bei einem Tablet mit Bay-Trail - zu sein. Es lassen sich ohne Probleme mehrere Anwendungen zur gleichen Zeit ausführen und so z.B. auch 4K-Videos anschauen, während man mit anderen Tabs arbeitet. Nur im Chrome Browser scheint es unerklärliche Performance-Probleme in Kombination mit dem Core M zu geben. Dort ist die Leistung sichtbar schlechter als im Firefox-Browser.

Asus Transformer Book T300FA mit Intel Core M im ersten Test2

Das Asus Transformer Book T300FA ist passiv gekühlt und demnach stört kein Lüfter bei der Nutzung. Da der Intel Core M-5Y10 aber fast immer auf der maximalen Taktfrequenz von 2 GHz pro Kern läuft, spürt man die Wärme schon. Es ist zwar nicht bedrohlich heiß, doch man merkt, dass die CPU trotz 4,5 Watt Wärme entwickelt. Was man aber hört, ist die verbaute Festplatte im Tastatur-Dock. Stört einen das, ist der Wechsel gegen eine SSD kein Problem, da die Klappe an der Unterseite sehr gut erreichbar ist. Die Laufzeit beläuft sich im Notebook-Modus auf 4 bis 5 Stunden. Nutzt man nur das Tablet, kommt man auf 5 bis 6 Stunden. Der Akku besitzt dabei eine Kapazität von 30 Wh. Eigentlich hatten wir uns mit dem Intel Core M etwas mehr erwartet. Hier könnten aber andere Komponenten, wie das Display, der Übeltäter sein. Bei UltrabookReview erhaltet ihr alle weiteren Details.

Was sagt ihr zur Leistung des Intel Core M im Asus Transformer Book T300FA?

Peter Hryciuk
Peter Hryciuk, GIGA-Experte für Smartphones, Tablets, Android, Windows und Deals.

Ist der Artikel hilfreich?

Kommentare zu dieser News

* Werbung