eBay Verkaufsprovision - Das sind die neuen Kosten

Selim Baykara

Bei eBay ist eine Verkaufsprovision fällig, die ihr an eBay zahlen müsst, wenn ihr eine Auktion erfolgreich abschließt und einen Artikel an einen anderen eBay-Nutzer verkauft. Kürzlich gab es hier einuige Änderungen - lest hier, wie hoch die Kosten für die eBay-Verkaufsprovision derzeit ausfallen.

Wie funktioniert eBay?

eBay-Verkaufsprovision für Verkäufer wird gesenkt

Update vom 21.03. 2016

Änderungen der Geschäftsbedingungen fallen bekanntlich meist zulasten der Kunden aus. Daher ist die auch umso erfreulicher: Ab dem 18. März 2016 hat eBay Deutschland die Angebot- und Verkaufsgebühren für private Verkäufer gesenkt - darunter fällt auch die Verkaufsprovision, die ab sofort geringer ausfällt.

Anstatt wie früher die Verkaufsprovision auf den Gesamtpreis anzurechen, berechnet eBay jetzt nur noch eine Verkaufsprovision für den tatsächlichen Preis des Artikels - das heißt Versandkosten- und Verpackungskosten werden seit neuestem nicht mehr zur Berechnung herangezogen. Dazu kommt, dass ihr für bis zu 2.500 Auktionen monatlich mit einem Startpreis von 1 Euro in Zukunft keine Angebotsgebühr mehr zahlt - wird der Artikel verkauft, zahlt ihr nach der neuen Regelung dann lediglich die Verkaufsprovision auf den Artikelpreis.

Bilderstrecke starten
48 Bilder
Diese 50 Leute wollten eigentlich nur ihren Spiegel verkaufen (NSFW).

eBay: Verkaufsprovision für erfolgreiche Transaktionen

Ursprünglicher Artikel vom 25. 09. 2015

Wer bei eBay seine alten Sachen verkauft, muss bestimmte Gebühren zahlen. Eine Übersicht über die Preise findet ihr in diesem Artikel: eBay Gebühren in der Übersicht: Angebot, Auktion und Zusatzoptionen. Generell gilt: Wer bis zu 20 Artikel im Monat verkauft, muss für das Einstellen der Angebote keine zusätzlichen Gebühren zahlen. Eine Ausnahme davon ist die sogenannte eBay-Verkaufsprovision. Diese Gebühr wird in jedem Fall fällig, egal wie viele Artikel ihr im Monat verkauft. Die Verkaufsprovision müsst ihr demnach immer zahlen - und zwar jedes Mal dann, wenn ihr einen Artikel verkauft.

ebay verkaufsprovision

Wie errechnet sich die eBay-Verkaufsprovision?

Die Verkaufsprovision bei eBay beträgt 10% bezogen auf die Höhe des Gesamtpreises einer Auktion. Gesamtpreis der Auktion bedeutet in diesem Fall nicht nur der Verkaufspreis für den Artikel sondern der komplette Preis inklusive Verpackungs- und Versandkosten. Diese Regelung wurde am 6. Mai 2015 eingeführt, inzwischen aber wieder gestrichen, so dass man jetzt nur noch den tatsächlichen Artikelpreis zahlen muss (siehe oben). Ein kurzes Rechenbeispiel verdeutlicht die alte Berechnungsmethode:

eBay Banner

  • Wer seine alte PS3 mit Spielen für 250,- Euro bei eBay verkauft, musste bislang eine Verkaufsprovision von 25,- Euro zahlen - egal wie hoch die Versandkosten ausfielen.
  • Mit Versandkosten von z.B.  20,-Euro zahlt ihr jetzt zusätzlich 2,- Euro, da die Versandkosten bei der Berechnung der Verkaufsprovision zum Verkaufspreis dazugezählt werden.
  • Die Verkaufsprovision für eine PS3 für 250,- Euro + 20,- Euro Versandkosten beträgt demnach 27,- Euro, also 10 % der Gesamtsumme.

Auch wenn sich die Verkaufsprovision prozentual errechnet, gibt es ein oberes Limit für den zu entrichtenden Preis: Die Verkaufsprovision bei ebay beträgt maximal 199,- Euro. Stellt ihr Angebote mit mehreren identischen Artikel auf eBay wird die Verkaufsprovision dennoch für jeden einzelnen Artikel berechnet.

eBay Banner Groß

Ausnahmen von der eBay-Verkaufsprovision

In diesen Fällen müsst ihr keine eBay-Verkaufsprovision zahlen:

  • Für den Artikel lag kein Gebot vor.
  • Für den Artikel lag kein Gebot vor, das den von euch gewählten Mindestpreis erreicht hat.
  • Der Festpreisartikel wurde nicht gekauft.

Wichtig: Die Verkaufsprovision wird nach jeder erfolgreich beendeten Auktion berechnet, unabhängig davon, ob ihr die Transaktion mit dem Verkäufer letztlich auch abschließt. Bei Problemen könnt ihr aber den Käufer bei eBay melden und anschließend eine Rückerstattung der Verkaufsprovision einfordern. Wenn ihr euch die Verkaufsprovision komplett sparen wollt, könnt ihr euch auch bei eBay-Kleinanzeigen anmelden - dort sind generell keine Gebühren fällig. Tipps zum Verkauf auf eBay-Kleinanzeigen findet ihr hier: Ebay-Kleinanzeigen aufgeben: 5 Profi-Tipps.

Bildquellen: eBay

Auf welchem Marktplatz kauft ihr online am liebsten ein?

eBay Kleinanzeigen, Shpock, Kleiderkreisel, Wish: Wer alte Sachen im Netz verkaufen oder kaufen möchte, hat heute die Qual der Wahl. Seit den Anfangstagen des Internets ist der Markt rasant expandiert und es gibt längst nicht mehr nur eBay. Verratet uns, welchen der zahlreichen Online-Händler ihr bevorzugt.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

* Werbung