Einige PayPal-Nutzer berichten davon, eine unbekannte Abrechnung von „Takeaway.com Payments B.V.“ in ihrer Zahlungsübersicht vorgefunden zu haben. Was steckt dahinter und was kann man tun, wenn unberechtigt Geld abgebucht wurde?

 
Ratgeber
Facts 

In einigen Fällen wird sogar mehrfach Geld abgebucht. Meist handelt es sich um Beträge im mittleren zweistelligen Euro-Bereich.

„Takeaway Payments“-Abbuchung: Das steckt dahinter

Der Name „Takeaway“ sagt den meisten nicht viel. Hinter Takeaway steht der Online-Essensbestell-Service „Lieferando“. Bei Abbuchungen von „Takeaway.com Payments B.V.“ handelt es sich also um Zahlungen für Mahlzeiten, die bei Lieferando bestellt wurden. Habt ihr euch zuletzt ein Essen liefern lassen und die Bestellung online per PayPal bezahlt, ist also alles in Ordnung.

Das solltest du über PayPal wissen Abonniere uns
auf YouTube

Doch was ist, wenn man zuletzt nichts bestellt hat? Immer wieder gibt es Fälle von Nutzern, bei denen ihnen zufolge nichts bei Lieferando eingekauft wurde. Es handelt sich also aller Voraussicht nach um einen Betrug, bei dem Fremde das PayPal-Konto benutzt haben, um damit bei Lieferando zu bezahlen.

Unberechtigte Abbuchung im PayPal-Konto von Takeaway?

Das kann verschiedene Ursachen haben:

  • Möglicherweise habt ihr das Lastschriftverfahren für PayPal in eurem Lieferando-Konto hinterlegt und die Bezahldaten dort gleich gespeichert. Wurde euer Lieferando-Konto gehackt, können sich andere einfach auf eure Kosten den Bauch vollstopfen.
  • Alternativ wurde euer PayPal-Konto gehackt. Konten beim Bezahldienst sind immer wieder Angriffsziele von Online-Betrügern. Überlegt, ob ihr zuletzt eine verdächtige E-Mail geöffnet habt, die euch angeblich vor einer PayPal-Gefahr gewarnt, tatsächlich aber eure Login-Daten per Phishing gestohlen hat.
Was bedeutet Phishing? Abonniere uns
auf YouTube

Ganz gleich, wie die Betrüger an eure Bezahldaten gelangt sind, solltet ihr sofort handeln, wenn ihr eine unberechtigte Abbuchung von „Takeaway Payment“ in eurem Konto feststellt:

  • Kontaktiert sofort PayPal. Über die „Transaktionsdetails“ in der Zahlungsübersicht könnt ihr den unberechtigten Kontozugriff melden. Ändert euer Passwort für den Bezahldienst. Generell solltet ihr zudem die Zwei-Faktor-Authentifizierung aktiviert haben. Überlegt auch hier, ob nicht jemand die SMS für die Bezahlung abgefangen haben könnte.
  • Löscht die Abbuchungsvereinbarung aus eurem PayPal-Konto. Loggt euch hierfür in euer PayPal-Konto ein und ruft die Einstellungen auf. Im Abschnitt „Zahlungen“ wählt ihr „Zahlungen im Einzugsverfahren“ aus und löscht dann „Lieferando“ beziehungsweise „Takeaway“. Ist die Option aktiv, können Händler Geld bei PayPal abbuchen, ohne euch jedes Mal fragen zu müssen. Das ist zum Beispiel bei Abos sinnvoll, die monatlich bezahlt werden. In der Zahlungsübersicht könnt ihr eventuell eine Zahlung im Einzugsverfahren auch stornieren.
  • Bei Online-Zahlungen für Lebensmitteln greift der Käuferschutz leider nicht. Ihr könnt aber bei PayPal angeben, dass ihr „keine Ware erhalten habt“. Kontaktiert zusätzlich eure Bank und lasst die unberechtigte Lastschrift zurückbuchen.
  • Kontaktiert auch den Lieferando-Support, um den Fall dort zu melden.
  • Scheut euch auch nicht, zur Polizei zu gehen und den Fall dort anzuzeigen.

Leider berichten viele Nutzer, dass sich ihr Geld gar nicht oder nur durch sehr viel Geduld und Aufwand zurückerhalten haben. Um sich vor einem Schaden zu schützen, solltet ihr das Einzugsverfahren für Händler über PayPal sehr vorsichtig freigeben. Ist die Option aktiv, können Betrüger Sachen auf eure Kosten bestellen. Dafür reicht es, dass das Konto beim entsprechenden Verkäufer gehackt wird.

Umfrage: Refurbished oder Neuware?

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook (GIGA Tech, GIGA Games) oder Twitter (GIGA Tech, GIGA Games).