Wer Kryptowährungen wie Ethereum oder Bitcoin minen will, kommt um eine starke Grafikkarte mit einem starken Grafikchip nicht herum. Wenn ihr gerade dabei seid, euren PC für den rechenintensiven Mining-Prozess aufzurüsten, zeigen wir euch in diesem Guide gute Grafikkarten zum Mining, die ihr 2021 bekommen könnt.

 
Kryptowährung
Facts 

Zum Einstieg eine kurze Erklärung, wie Mining überhaupt funktioniert und was die Grafikkarte damit zu tun hat: Neue Geldeinheiten einer Kryptowährung werden digital „geschürft“, indem sie mithilfe eines kryptografischen Verfahrens aus der Blockchain generiert werden. Der neue Block kann nicht einfach so entstehen, da man sonst flugs ein Problem mit Inflation hätte. Das Mining muss also mit einem Aufwand verbunden sein, um die Generierung neuer Einheiten zu verlangsamen, und es erfordert einen bestimmten Einsatz. In diesem Fall: Energie und Rechenleistung.

Vereinfacht gesagt lassen die Miner auf ihrem Rechner einen Algorithmus laufen, um die richtige Ziffernkombination für den neuen Block herauszufinden. Das geht prinzipiell mit jedem Rechner, erfordert allerdings eine sehr hohe Rechenleistung. Grafikkarten mit ihren speziellen Chips (GPUs) erledigen diese Aufgaben schneller als klassische Hauptprozessoren (CPUs), darum ist eine leistungsfähige Grafikkarte unentbehrlich, um Kryptowährungen mit dem eigenen Rechner zu schürfen.

Warum eine Grafikkarte zum Mining verwenden?

Grafikprozessoren sind eigentlich für die Berechnung von komplexen 3D-Grafiken in modernen Spielen gedacht. Allerdings eignen sie sich auch sehr gut zum Mining von Ethereum. Die Ursache dafür liegt im Verschlüsselungsalgorithmus, der bei dieser virtuellen Währung verwendet wird. Bei Ethereum handelt es sich dabei um den sogenannten Ethash und der ist stark von der Speicher-Performance (Taktfrequenz, Timings und Bandbreite) abhängig. Da Grafikkarten naturgemäß über schnellen VRAM verfügen, sind sie also die idealen Mining-Kandidaten zum Generieren von Ethereum.

Es sollte aber nicht blind eine beliebige Grafikkarte gekauft werden, auch wenn sie rein von den technischen Spezifikationen zunächst überzeugt. Grafikkarten-Hersteller wie Nvidia sehen ihre Hardware ungern im Mining-Einsatz. Nvidia stattet seine neue Hardware sogar mit eigenen Krypto-Sperren aus, sodass die GPUs nur mit gedrosselter Leistung minen. Die hohe Nachfrage führt dazu, dass gute Grafikkarten derzeit entweder ausverkauft oder extrem teuer sind, sodass vor allem Nutzer leer ausgehen, die die Grafikkarte für eigentlich vorgesehene Zwecke wie Gaming einsetzen wollen.

Lohnt sich das Mining von Bitcoin?

Theoretisch kann man mit starker Hardware heute auch noch die bekannte Kryptowährung Bitcoin minen. In der Praxis ist das aber mittlerweile unrentabel geworden – Grafikkarten sind dank Chipknappheit extrem teuer, Strom ebenfalls. Je mehr Bitcoins im Umlauf sind, desto höher wird der Aufwand für das Schürfen. Als einzelner Miner mit einem Privat-PC lohnt sich der Einsatz nicht mehr. Stattdessen wird das Bitcoin-Mining heutzutage mit Spezialchips betrieben, den sogenannten „ASICS“ („Application Specific Integrated Circuits“, deutsch: anwendungsspezifische Spezialschaltkreise). Das findet in der Regel in Ländern statt, in denen Strom billig ist.

Auch für Ethereum wird das Mining immer schwerer, diverse bereits durchgeführte und anstehende Updates sorgen dafür, dass sich der Prozess in absehbarer Zeit nicht mehr lohnt, zumindest sofern der Kurs von Ethereum nicht deutlich ansteigt. Wir veröffentlichen unsere Tipps unter dieser Prämisse: Wer sich für die Zusammenhänge bei Kryptowährungen interessiert und die Basics verstehen will oder wer großes Vertrauen in einen künftig ansteigenden Wert von Kryptowährungen hat, kann an dieser Stelle einsteigen. Allen anderen raten wir, die Finger zumindest vom Mining zu lassen. Mit Kryptowährungen spekulieren kann man auch auf anderen Wegen.

Darauf müsst ihr beim Kauf einer Mining-GPU achten

Natürlich ist es zunächst naheliegend, beim Kauf einer geeigneten Mining-Karte auf die reine Rechenleistung zu achten. Das ist aber nur die halbe Miete. Nicht unterschätzen sollte man nämlich den Stromverbrauch, der beim digitalen Bergbau anfällt. Gerade wenn man mehrere Karten parallel schaltet und im Crossfire- (AMD) bzw. SLI-Verbund (NVIDIA) laufen lasst, sollte man den Stromverbrauch berücksichtigen. Je nach System und eurem Strompreis kann dieser leicht bei über 100 Euro monatlich oder mehr liegen. Im schlechtesten Falls liegen die Energiekosten über dem Wert der geschürften Coins.

Die ideale Grafikkarte zum Mining zeichnet sich daher durch ein ausgewogenes Verhältnis von Rechenpower (Hashleistung), Energieverbrauch und Anschaffungskosten aus. Gerade der letzte Punkt ist seit längerem ein großes Problem. Da sich herumgesprochen hat, dass man zum Mining eine schnelle Grafikkarte braucht, ist der Markt derzeit (Stand: Dezember 2021) stark ausgedünnt. Die Preise für GPUs sind in den letzten Monaten in die Höhe geschossen, ein Ende der Entwicklung immer noch nicht abzusehen. Darunter haben nicht nur potentielle Miner zu leiden, sondern auch die eigentliche Zielgruppe von Highend-Karten: PC-Gamer, die keine Kompromisse bei ihren Spielen eingehen wollen.

Das ist der Grund, warum Nvidia mittlerweile einige Grafikkarten als „LHR“-Modelle auf den Markt bringt. LHR steht für Low bzw. Lite Hash Rate. Trotz ähnlicher Spieleleistung wird bei diesen Modellen vor allem das Mining von Ethereum technisch stark verlangsamt. Natürlich solltet ihr auf LHR-Grafikkarten verzichten, wenn ihr vorhabt zu minen.

ETH minen mit AMD oder Nvidia?

Eine Frage, die immer wieder im Zusammenhang mit Mining aufkommt, ist die nach dem Hersteller. Konkret: Soll man sich eher eine GPU von Nvidia oder AMD besorgen? Die Meinungen darüber gehen natürlich auseinander. Generell gilt derzeit aber als Konsens, dass sich AMD-Hardware besser zum Ethereum-Mining eignet. Die Architektur von AMD arbeitet etwas effizienter, außerdem sind die Anschaffungskosten niedriger.

Die besten Mining-Grafikkarten für Ethereum

Ein kleiner Überblick über die besten Karten nach Leistung und maximalem Stromverbrauch, schaut euch auch ausführlichere Listen an. Es lohnt sich auch zu überprüfen, ob ihr mit Undervolting und Overclocking eurer Grafikkarte Strom sparen und/oder vielleicht sogar etwas mehr Leistung herauskitzeln könnt. Zum Zweck der Langlebigkeit solltet ihr aber sehr konservativ beim Overclocking sein.

AMD Radeon RX 580

Auch 2021 gehört die AMD Radeon RX 580 (bei idealo suchen, bei eBay suchen) aus dem Jahr 2017 zu den besten Grafikkarten zum Mining. Die Karte verfügt über eine exzellente Hash-Rate von 29 mh/s und zeichnet sich durch ihren vergleichsweise niedrigen Energieverbrauch aus. Wenn man eine bekommt.

AMD Radeon RX 480

Bei der AMD Radeon RX 480 (bei ebay suchen) handelt es sich um eine etwas ältere Karte, die als direkte Vorgängerin aber eng mit der RX 580 verwandt und dafür eine exzellente Wahl ist, zumindest in der Version mit 8 GB Grafikspeicher. Die GPU hat eine Hash-Rate von ansehnlichen 28 mh/s und verbraucht ebenfalls nicht zu viel Energie. Wenn ihr sie findet, ist sie aufgrund ihres Alters zudem meist etwas preiswerter.

AMD Radeon RX 5700 XT

Die AMD Radeon RX 5700 XT (bei eBay suchen) bringt viel Leistung mit. Sie hat 8 GB GDDR6-Arbeitsspeicher und verbraucht bis zu 225 Watt unter Last, mit Undervolting lässt sich hier aber einiges einsparen. Die Hash-Rate liegt bei 56,5 mh/s. Ebenfalls empfehlenswert bei ähnlichem Leistungs-zu-Stromverbrauch-Verhältnis sind die anderen Grafikkarten dieser Generation: Radeon 5600 XT und 5700.

Nvidia GeForce RTX 3060 Ti

Die Nvidia GeForce RTX 3060 Ti (bei eBay suchen) liefert eine Hashrate von üppigen 60 mh/s, sie hat aber nur einen Verbrauch von 130 W in der Spitze – in Sachen Stromverbrauch-Leistungs-Verhältnis ist sie zusammen mit der RTX 3070 an der Spitze.

Nvidia GeForce RTX 3070

Nur wenig Unterschiede bei der Nvidia GeForce RTX 3070 zur 3060 Ti (bei eBay suchen, bei idealo suchen). Die Hashrate liegt mit 62 mh/s etwas höher, der Verbrauch mit 135 Watt in der Spitze aber auch.

Nvidia GeForce RTX 3090

Die Nvidia GeForce RTX 3090 (bei eBay suchen) liefert als derzeit stärkste Consumer-Grafikkarte exzellente Rechen-Power bei satten 24 GB VRAM, die jedoch mit einem enormen Energieverbrauch von 320 Watt verbunden ist. Der Hashwert liegt bei 125 mh/s.

Welche Kryptowährungen es neben Ethereum und Bitcoin gibt, zeigen wir euch in unserer Galerie:

Habt ihr euch schon mal am Mining mit eigenem Equipment versucht? Kennt ihr andere Grafikkarten, die sich noch besser zum Schürfen eignen und vielleicht sogar über ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis verfügen? Wir freuen uns auf eure Vorschläge und Anregungen. Schreibt uns auf jeden Fall in den Kommentarbereich!

Das Krypto-Quiz: Wie gut kennst du dich mit Bitcoin und Co. aus?

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook oder Twitter.