Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Digital Life
  4. OnlyFans: Account erstellen – was sollte man beachten?

OnlyFans: Account erstellen – was sollte man beachten?

© IMAGO / NurPhoto

Möglicherweise habt ihr von der einen oder anderen prominenten Person gehört, dass sie „jetzt bei Onlyfans“ ist. Was ist dieses Onlyfans, wie erstellt man einen Account und was macht man da?

 
Social Media: Abkürzungen, Memes & Emojis
Facts 

OnlyFans ist ein soziales Netzwerk, das etwas anders funktioniert als Instagram, Facebook oder andere Social-Media-Plattformen. Einen Account kann man bei OnlyFans kostenlos erstellen. Um dort aber Inhalte anzusehen, muss man ein kostenpflichtiges Abonnement abschließen. Allerdings gibt es hier oft auch mehr zu sehen als bei den anderen öffentlichen, kostenlosen Auftritten.

Anzeige

OnlyFans: Wie funktioniert das?

Bei OnlyFans laden Nutzer Bilder und Videos hoch – klingt zunächst wie jedes andere beliebige soziale Portal, allerdings gibt es hier einen großen Unterschied: Man kann die Inhalte nur mit einem Account nach einer vorherigen Anmeldung und mit einem Bezahl-Abo ansehen. Dabei wird kein allgemeines OnlyFans-Abonnement abgeschlossen. Stattdessen bucht man den Zugang individuell für einzelne Teilnehmer. Ihr könnt euch also entscheiden, wen ihr unterstützt und für welche Inhalte ihr monatlich Geld ausgebt, habt aber mit einem Abonnement auch nicht Zugriff auf alle Bilder und Videos bei OnlyFans.

Anzeige

Man kann nicht nur mit schlüpfrigen Inhalten bei OnlyFans Geld verdienen:

Das Portal eignet sich zum einen für Influencer, die exklusive Inhalte gegen Bezahlung freigeben können, primär wird OnlyFans aber für schlüpfrige „NSFW“-Inhalte genutzt. Auch bekannte Personen aus der Promi-Welt bieten bei OnlyFans Bilder von sich in anzüglichen Posen und Situationen an. Diese Inhalte sind meist ausschließlich für OnlyFans bestimmt und sollen nicht auf anderen Plattformen veröffentlicht werden.

Anzeige

Bei OnlyFans anmelden: Was macht man dort?

Neben den exklusiven Beiträgen bieten viele Promis über OnlyFans auch die (kostenpflichtige) Möglichkeit, direkt per Chat mit ihnen in Kontakt zu treten. Aufgrund der Bezahlschranke ist die Nutzerzahl meist überschaubarer als in offenen Chats bei Gratis-Plattformen wie YouTube oder TikTok-Live-Streams. Zwischenzeitlich wollten die Betreiber die sexuellen Inhalte bei OnlyFans verbieten, die Entscheidung wurde jedoch nur kurze Zeit später aufgrund von Nutzerprotesten zurückgezogen.

Um sich bei OnlyFans anmelden zu können, muss man mindestens 18 Jahre alt sein. Eine Anmeldung ist mit einer E-Mail-Adresse oder einem bestehenden Twitter- und Google-Konto möglich. Möchte man selbst Inhalte bei OnlyFans anbieten, muss man seine Identität und sein Alter mit einem Ausweisdokument bestätigen. Eine Abo-Buchung ist nur per Kreditkarte möglich. PayPal kann man bei OnlyFans nicht nutzen. Die Abo-Gebühren legen die einzelnen Content-Creator selbst fest. Der Mindestpreis für ein individuelles Abo liegt bei 4,99 Euro, der Höchstpreis bei 49,99 Euro. Zusätzlich kann man den einzelnen Content-Anbietern virtuelle Trinkgelder geben oder private Chats gegen Bezahlung freischalten.

OnlyFans an sich ist legal, solange die angebotenen Inhalte auch tatsächlich von den Creatorn oder mit deren Einverständnis hochgeladen werden. Zwar darf man auch Inhalte mit Nacktheit hochladen, strafbare Sachen dürfen aber nicht gezeigt werden. Es gibt also auch bei OnlyFans Richtlinien für die Content-Erstellung. Illegal ist es, die OnlyFans-Inhalte abzuspeichern, etwa per Screenshot oder Videoaufzeichnung und an einer anderen Stelle für Nicht-OnlyFans-Teilnehmer zur Verfügung zu stellen.

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige