Während für die meisten die Größe der SIM-Karte im Pixel 7 nicht so wichtig sein dürfte, interessiert sie aber, welche Speichererweiterung Googles neues Smartphone aufnehmen kann.

 
Google Pixel
Facts 

Viele Handys kommen heutzutage mit der Möglichkeit, mehrere SIM-Karten einzustecken und gleichzeitig noch den Speicher mit SD-Karten zu erweitern. Wie schon bei den Vorgängermodellen geht das Pixel 7 hier einen anderen Weg.

Welche SIM-Karten unterstützt das Pixel 7 (Pro)?

Prinzipiell sind das Google Pixel 7 und das Pixel 7 Pro Dual-SIM-fähig. In diesem Fall bedeutet das aber nicht, dass ihr in den Karten-Slot 2 SIM-Karten einstecken könnt. Stattdessen könnt ihr eine SIM einschieben und parallel eine eSIM nutzen.

  • Beim Pixel 7 und Pixel 7 Pro könnt ihr eine Nano-SIM-Karte einschieben und zusätzlich eine zweite Rufnummer über eine eSIM aktivieren.

Eine Nano-SIM ist die kleinste der verfügbaren Karten. Sie sieht so aus, als bestünde sie nur noch aus dem eigentlichen Chip. Die meisten Karten kann man heute ohne Werkzeug in kleinere Abschnitte teilen und wenn nicht, könnt ihr sie mit einer Schablone zu einer Nano-SIM zuschneiden.

Foto des SIM-Einschubs beim Google Pixel 7
Bildquelle: GIGA

Falls ihr bislang in einem anderen Smartphone zwei SIM-Karten genutzt haben und nun auf ein Pixel 7 oder 7 Pro umsteigen möchtet, dann solltet ihr eine eurer Rufnummern beim Mobilfunkanbieter auf eSIM umschalten lassen. Dabei erhaltet ihr dann einen QR-Code, den ihr mit eurem Handy bei der Einrichtung abscannt. Dadurch wird die eingebaute eSIM dann mit eurer Telefonnummer verbunden und ihr könnt im Pixel 7 die Dual-SIM-Funktion verwenden.

Pixel 7 Pro im Unboxing-Video

Wie lässt sich beim Pixel 7 der Speicher erweitern?

Es ist ganz einfach: Ihr könnt den Speicher des Pixel 7 oder Pixel 7 Pro nicht mit Speicherkarten erweitern!

Beim Kauf könnt ihr euch zwischen verschiedenen Speicherkonfigurationen entscheiden. Das Pixel 7 bekommt ihr wahlweise mit 128 oder 256 GB internem Speicher. Beim Pixel 7 Pro könnt ihr zusätzlich noch ein Gerät mit 512 GB auswählen.

Allerdings verwendet man ein Pixel-Handy in der Regel ja mit einem Google-Konto. Und das bedeutet, dass euch die Möglichkeit der Google-One-Cloud offensteht. Dabei schließt ihr ein Abo ab und könnt dann auf bis zu 30 Terabyte Speicher zurückgreifen. Der wird für eure Gerätesicherungen genutzt, aber vor allem auch für eure Fotos und Videos. Dadurch werden alle Aufnahmen automatisch in die Cloud hochgeladen und im Handy gelöscht. Bei Bedarf könnt blitzschnell darauf zugreifen, ohne dass sie auf dem Pixel 7 nennenswert Platz wegnehmen.

Von Musik abgesehen, sind Fotos und Videos bei den meisten Anwendern der größte Platzfresser und ein Auslagern in die Cloud kommt hier schon einer Speichererweiterung des Pixel 7 gleich.

 

Umfrage: Wie zuverlässig sind dein Mac und MacBook?

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook oder Twitter.