Bilder verlustarm vergrößern: So geht’s mit Freeware und mit Photoshop

Tobias Strempel 1

Bildvergrößerungen sind immer so eine Sache, denn der Computer muss ja aus den vorhandenen Pixeln eine höhere Auflösung errechnen – dabei kann es je nach Methode und Programm zu Unschärfen und Pixelfehlern kommen. Wir stellen vor, wie man Bilder verlustarm vergrößern kann, mit kostenloser Software und für Fortgeschrittene mit Photoshop.

Bilder verlustarm vergrößern: So geht’s mit Freeware und mit Photoshop

Viele kennen das ja, es ist leichter, ein Bild zu verkleinern, als es größer zumachen. Immerhin werden bei der Verkleinerung keine neuen Pixel in das Bild hinzugerechnet. Wollen wir aber das Bild vergrößern, so kann dieses stark verpixeln. Zudem ist es nicht so detailgenau und wird leider auch unscharf. Hier findet also eine Neuberechnung der Bildpunkte statt. Der vergebene Algorithmus nimmt einfach den Durchschnitt der Farben der benachbarten Pixel und weist dies im neuen Pixel in weichen Tonabstufungen aus. Um ein Bild möglichst verlustfrei zu vergrößern, bietet Photoshop ein paar Methoden, die gar nicht mal so schwer sind.

Wer nur eine schnelle Lösung braucht, kann dies bereits mit dem in Windows eingebauten Paint oder mit der Freeware Gimp durchführen.

Tipp: Photoshop: Bild verkleinern.

Bilderstrecke starten
23 Bilder
22 Bilder, bei denen du nicht glauben wirst, dass kein Photoshop im Spiel war.

Bilder vergrößern: So geht’s mit Freeware

Vergrößerung in Paint

Wir haben natürlich die Möglichkeit, schon mit dem Windows-Bordmittel Paint ein Bild zu vergrößern. Für den Programmstart gibst du „paint“ in der Suche im Startmenü ein, oder öffnest eine Datei mit Rechtsklick und „Öffnen mit…“ -> Paint. Im Programm klickst du dann links oben auf „Größe ändern“. Nachdem sich ein kleines Fenster geöffnet hat, kannst du nun zwischen Prozent und Pixel wählen. Es empfiehlt sich, bei den Prozenten zu bleiben. In Paint gibt es aber, je nachdem wie groß das Bild am Ende sein soll, einen Qualitätsverlust. Das sollte jedem klar sein.

Vergrößerung in GIMP

GIMP ist schon eine tolle kostenlose Alternative zu Photoshop, auch hier besteht natürlich die Möglichkeit, ein Bild zu vergrößern. Das geht an sich ganz einfach: Du musst nur im Menü oben „Bild -> Bild skalieren“ aufrufen und schon kannst du deine Wunschgröße einstellen. In GIMP sollte die Interpolation bei Kubisch stehen, wenn du dein Bild vergrößern willst.

Auf der nächsten Seite gibt es drei Vergrößerungs-Methoden mit Photoshop!

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA ANDROID

  • Kostenlose und reduzierte Android-Apps zum Wochenende

    Kostenlose und reduzierte Android-Apps zum Wochenende

    Der digitale Osterhase hat zwar weder Schokolade noch Eier im Gepäck, bringt dafür aber ein paar reduzierte und kostenlose Android-Apps- und Spiele mit. Am Osterwochenende mit dabei: Farming Simulator 18, Gorogoa, Layton: Curious Village und vieles mehr.
    Simon Stich 22
  • Die 21 krassesten Wallpaper, die es nur auf dem Samsung Galaxy S10 gibt

    Die 21 krassesten Wallpaper, die es nur auf dem Samsung Galaxy S10 gibt

    Alte Handwerkerregel: „Was du nicht verstecken kannst, das heb hervor!“ Zum Glück sind wir aber nicht auf dem Bau, sondern im Internet. Mit den richtigen Wallpapern lässt sich das Kameraloch im Galaxy S10 auf geniale Weise „verstecken“! Die 21 krassesten Beispiele seht ihr hier. 
    Kaan Gürayer 1
* Werbung