Apple Safari

Marco Kratzenberg 1

Bis zum iPhone und iPad war Apples Browser Safari in erster Linie auf dem Mac bekannt. Dort gehört er zum Betriebssystem, wie bei Windows der Microsoft Internet Explorer. Jetzt nutzen ihn täglich auch Millionen auf ihrem Handy und Tablet und lernen ihn zu schätzen.

apple-safari-start

Die Umgewöhnung von den üblichen Windows-Browsern ist nicht schwer. In der Bedienung orientiert er sich an den Standards, doch er besticht durch ressourcenschonende Performance, was ihn insbesondere auch auf Notebooks und Laptops beliebt macht.

Der Safari-Download zeigt sich auch ansonsten benutzerfreundlich. Wie man es von Firefox und Chrome gewöhnt ist, lässt sich der Browser durch Erweiterungen aufpeppen, leichter bedienbar und sicherer machen. Umsteiger müssen also auf nichts verzichten. Google ist als Suchmaschine voreingestellt und häufig besuchte Seiten befinden sich im attraktiven „Top-Sites-Fenster“, das der Anwender natürlich auch mit eigenen Links belegen kann.

Apple legt bei diesem Safari-Download besonderen Wert auf die Benutzersicherheit. Der Schutz vor schädlichen Webseiten soll betrügerische Webseiten blockieren und Malware vom Rechner verbannen. Gleichzeitig sorgt Safari dafür, dass sich die Browser-Abstürze verringern. Jeder Tab und jedes Fenster laufen in einem eigenen Sandbox-Prozess. Schädlicher Code einer Webseite kann nicht länger den ganzen Browser mitreißen.

Safari war auch der erste Browser, der die Drittanbieter-Cookies standardmäßig blockiert hat, um für unseren Datenschutz zu sorgen. So können wir beruhigt durch Netz surfen, ohne ständig eine Spur aus Brotkrumen zu hinterlassen, die dann genutzt wird, um Benutzerprofile zu erstellen. Auch „Do Not Track“ wird vom Apple Browser unterstützt – wenngleich sich daran leider kaum eine Webseite hält.

Um jedoch für Datenschutz auf dem eigenen Rechner zu sorgen, bietet uns auch Safari einen Modus zum privaten Surfen. Suchvorgänge werden nicht mehr protokolliert und der Verlauf nicht länger gespeichert. Wer sich noch effektiver verstecken will, kann auch in den Einstellungen den Menüpunkt Entwickler aktivieren. Dann steht ihm unter anderem die Möglichkeit zur Verfügung, den „user agent“ zu verstellen. Und plötzlich ist man nicht länger mit Safari für Windows, sondern z.B. mit Firefox für den Mac unterwegs.

Apples Safari ist ein rundes Paket und es ist eigentlich unverständlich, dass er auf Windows-Rechnern so wenige beachtet wird. Durch iOS ist das nun mehr geworden und das wird sicher auch für einen weiteren Entwicklungsschub sorgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare

Weitere Themen

Alle Artikel zu Apple Safari

  • Safari: Pop-Up-Blocker deaktivieren – so gehts

    Safari: Pop-Up-Blocker deaktivieren – so gehts

    Kaum ein Verhalten ist beim Surfen so nervig, wie unnötig aufploppende Browser-Fenster mit Werbung. Browser-Entwickler haben daher Pop-Up-Blocker in den Surf-Programmen eingebaut, die standardmäßig aktiviert sind, so auch in Apples Safari. In einigen Fällen ist es jedoch sinnvoll, dass ein zusätzliches Browser-Fenster automatisch geöffnet wird. Hierfür müsst ihr zunächst den Pop-Up-Blocker in Safari deaktivieren...
    Martin Maciej
  • Das beste Apple-Feature seit Jahren befindet sich in Safari

    Das beste Apple-Feature seit Jahren befindet sich in Safari

    Als Apple-Nutzer habe ich mich in den letzten Wochen von den neuen iPhones blenden lassen: Die besten Kameras! Die besten Displays! Die schnellsten Chips! Da hätte ich beinahe vergessen, was mich bereits im Juni noch viel mehr begeistert hat.
    Stefan Bubeck 9
  • Safari: Verlauf löschen am iPhone, iPad, Mac und PC

    Safari: Verlauf löschen am iPhone, iPad, Mac und PC

    Mit dem Safari-Browser besitzt ihr auf dem Mac und unter Windows eine Alternative zu Firefox, Google Chrome und Co. Wer ein iPhone und iPad nutzt, wird den Browser Safari bereits vorinstalliert auf dem Gerät vorfinden. Falls ihr nicht wollt, dass andere Benutzer eurer Geräte erfahren, auf welchen Seiten ihr in der Vergangenheit gesurft habt, solltet ihr den Verlauf in Safari löschen.
    Martin Maciej
  • Safari auf dem iPhone: 4 sekundenschnelle Kurztipps

    Safari auf dem iPhone: 4 sekundenschnelle Kurztipps

    Wie fordert man die Desktop-Ansicht an? Wie schließt man alle hundert geöffneten Tabs auf einmal? Und wie startet man am schnellsten einen privaten Tab? Neben dem klassischen Weg gibt es für Safari auf dem iPhone noch einen schnelleren Weg.
    Sebastian Trepesch
  • Tschüss, Passwörter: Apple löst das nervigste Problem des Internets

    Tschüss, Passwörter: Apple löst das nervigste Problem des Internets

    Wer heute durchs Web surft, um sich zum Beispiel bei Facebook anzumelden, muss derzeit noch Benutzernamen und Passwort eingeben. Dank der steigenden Verbreitung von Fingerabdrucksensoren und der Gesichtserkennung wie Face ID könnte dies aber schon bald der Vergangenheit angehören.
    Holger Eilhard 1
  • Browsernutzung: Willkommen im Königreich Chrome

    Browsernutzung: Willkommen im Königreich Chrome

    Der Browserkrieg ist zu Ende und Chrome hat alle anderen besiegt – das gibt sogar der ehemalige Technikchef von Mozilla zu. Ist Googles Browser einfach besser als Firefox, Edge und der Rest?
    Stefan Bubeck 9
  • pwn2Own-Wettbewerb: Hacker beißen sich an Chrome die Zähne aus

    pwn2Own-Wettbewerb: Hacker beißen sich an Chrome die Zähne aus

    Einmal im Jahr kommen Hacker zusammen und versuchen im Rahmen des traditionellen pwn2Own-Wettbewerbs, Sicherheitslücken in gängigen Browsern zu finden. In diesem Jahr bissen sich die Sicherheitsexperten an Googles Chrome-Browser die Zähne aus, Microsofts edge muss dagegen eine Klatsche erdulden.
    Johann Philipp 3
* Werbung