Wecker-App: Die 6 besten Apps für Android und iOS

Marco Kratzenberg 5

Eigentlich wird in jedem Handy eine Wecker-App mitgeliefert, aber die sind nur auf Grundfunktionen ausgelegt, haben furchtbare Weck-Töne und bieten kaum Komfort. Dabei gibt es Radiowecker-Apps, Apps die so lange nerven, bis man aufsteht und Apps, die eure persönliche Playlist spielen.

Die meisten Wecker-Apps für Android oder iOS sind entweder selbst so puristisch, dass man genauso gut den eingebauten Wecker nehmen könnte, oder sie sind extrem luxuriös – finanzieren sich dann allerdings durch Werbung. Wer langfristig also mehr will, als der mitgelieferte Wecker bietet, der muss dafür zahlen. Doch dafür bekommt man auch einiges geboten. Da sind die Wecker, die so schwer auszuschalten sind, dass man dafür wirklich wach sein muss. Andere Wecker überwachen den Schlaf und wollen euch durch Lichtspiele langsam zum Aufwachen bringen. Ihr könnt zum Aufstehen Web-Radios oder eure eigene Musik hören

Die besten Android-Wecker

Natürlich gibt es für Android die komplette Bandbreite aller möglichen Wecker-Apps. Jeder Mensch ist anders und hat ganz eigene Erfordernisse, um morgens aus dem Bett zu kommen. Wir stellen euch verschiedene Arten von Wecker-Apps vor – sucht euch die Passende aus!

Aktion am Morgen

Wecker Kostenlos ist schlicht, zuverlässig und bietet die wichtigsten Funktionen.  Die App lässt euch mehrere Alarme setzen und diese einzeln konfigurieren. Ihr könnt also für jeden Alarm bestimmen, welchen der 11 eingebauten Alarmtöne ihr hören wollt, oder ob der Wecker lautlos wecken soll. Damit das klappt, lässt sich auch ein Vibrationsalarm festlegen.

Ihr könnt sowohl Wiederholungen, als auch „Snooze-Zeiten“ nutzen. Auch ein langsames Ansteigen der Wecklautstärke ist möglich, wobei ihr selbst bestimmt, bei welcher Lautstärke der Wecker startet. Abgerundet wird das Ganze durch ein nettes Widget für den Home-Screen.

Wecker Kostenlos
Entwickler:
Super T Group
Preis: Kostenlos

AlarmRun nennt sich eine Wecker-App ohne Gnade, die zum Beispiel in eurem Facebook-Account postet, dass ihr wieder nicht aus dem Bett kommt, wenn ihr nicht aufstehen wollt. Oder sie schickt eine SMS an Freunde, dass sie euch aus der Kiste holen sollen. Wem das als Peinlichkeit nicht reicht, der kann sich auch noch davon erfreuen lassen, dass ein zufälliges Bild eurer Fotogalerie bei Facebook oder Twitter gepostet wird. Also steht besser schnell auf!

Um diesen hinterhältigen Alarm zu deaktivieren, reicht auch nicht ein Knopfdruck. Ihr müsst zu dem Alarm ein Entriegelungsmuster festlegen, das dann morgens einzugeben ist, um den Alarm zu stoppen.

AlarmRun (MUST WAKE)
Preis: Kostenlos

Viel, viel netter kommt die App Glimmer-Wecker daher. Eine halbe Stunde vor dem eigentlichen Alarm wird der Bildschirm langsam heller. Kurz vor dem Aufstehen kommen noch Naturgeräusche hinzu. Erst wenn das nicht geholfen hat, blinkt der Wecker und spielt einen normalen Weckton ab.

Ob das wirklich funktioniert, hängt sicherlich von der persönlichen Empfindlichkeit ab. Wer sich in einem dunklen Raum schon durch etwas Licht und Vogelgezwitscher aufwecken lässt, der hat mit dieser Wecker-App sicherlich ein angenehmeres Aufstehen als jene, die eine Kanone neben dem Bett brauchen.

Glimmer (wecker leuchtend)
Entwickler: vuxia
Preis: Kostenlos

Der etwas sperrige Name Wecker app Xtreme mit Musik lässt zuerst vermuten, dass es sich um einen sehr nervigen, lauten Wecker handelt. Doch eigentlich bezieht sich der Name eher auf die extrem umfangreichen Einstellungsmöglichkeiten und Features.

Das fängt bereits damit an, dass ihr bei dieser Wecker-App eigene Musik und Playlists zum Aufwachen nutzen könnt. Außerdem könnt ihr euch durch Internet-Radiosender wecken lassen und macht die App so zum Radiowecker.

Auch das Abschalten des Alarms oder die Nutzung der Schlummerfunktion bietet mehrere Möglichkeiten: Ihr könnt eine Taste auf dem Bildschirm drücken oder das Gerät schütteln. Besonders gemein und eher für notorische Langschläfer gedacht, ist das Lösen einer Matheaufgabe zum Abschalten des Alarms. Und die können durchaus schon mal so schwierig sein, dass ihr sie ohne Zettel oder Rechner nicht lösen könnt – also heißt es „wach werden“! Die App ist werbefinanziert und für etwa 3 Euro bekommt ihr die Vollversion.

Bilderstrecke starten
10 Bilder
Gute-Nacht-Sprüche: Wünsche und Zitate für schöne Träume und erholsamen Schlaf.

Coole Wecker-Apps für iOS

iOS-Wecker-Apps teilen sich auf in Wecker fürs iPhone, fürs iPad oder für beide gleichzeitig. Man findet hier weniger „Randale-Wecker“, die einen um jeden Preis aus dem Bett werfen wollen. Stattdessen eine ganze Reihe Wecker, die besonders hübsch sind – nicht dass man das im Schlaf sehen würde – sowie Wecker, die einem das Aufstehen durch Schlafzyklus-Überwachung erleichtern wollen.

Nett anzusehen, kostenlos und ohne Werbung ist die App Wecker Premium Kostenlos. Sie ist ausschließlich für iPad gedacht und bietet alle wichtigen Features – sowie einige Zusatzoptionen. In der Gratisversion könnt ihr euch wecken lassen und dazu einige mitgelieferte Sounds nutzen. Auch einen Einschlaf-Timer gibt es, der allerdings nur das Geräusch eines Flugzeuginnenraums abspielt.

Ihr müsst die App im Vordergrund laufen lassen, wenn sie euch wecken soll. Damit das Ganze im Hintergrund funktioniert, braucht ihr die Pro-Version für 3,49 Euro. Die spielt dann auch eigene Musik als Weck- und Einschlafton ab, kann eine Slideshow anzeigen und bringt einen Musikplayer mit – oder um es auf den Punkt zu bringen: Man zahlt für eigene Musik und einen Wecker, der auch weckt, wenn er gerade nicht geladen ist.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden.
Die App konnte im App Store nicht gefunden werden.

Der ebenfalls kostenlose Runtastic Sleep Better Schlaf Analyse & Wecker funktioniert auf dem iPhone und iPad. Wie der Name schon andeutet, geht es hier um besseren Schlaf sowie die Analyse der Schlafphasen. Damit das funktioniert, sollt ihr euer Gerät neben das Kissen legen – immer in der Hoffnung, dass euer Schlaf so sanft ist, dass ihr nicht ständig auf euer iPad rollt.

Der Sinn der ganzen Sache liegt dann darin, euch in „genau der richtigen Schlafphase“ aufzuwecken. In der Vollversion bekommt ihr noch mehr Statistiken und Analysen, könnt eure Stimmung nach dem Aufwecken notieren und bekommt noch mehr Sounds. All das bekommt ihr durch einen In-App-Kauf für 2,99 Euro.

Wenn alles klappt, dürft ihr dann nicht mehr bis 7:00 Uhr schlafen, sondern werdet beispielsweise um 6:30 geweckt, weil die App meint, dass das nun der beste Zeitpunkt zum Aufstehen ist. Ihr gebt hier nicht nur eine Weckzeit ein, sondern eine Spanne „von bis“. Die Stimmungsnotizen danach sind bestimmt erbaulich.

Zur Nutzung der App müsst ihr euch mit einem Facebook- oder Runtastic-Konto einloggen. Außerdem müsst ihr euch in der App Werbung anzeigen lassen, die ihr allerdings in der Vollversion auch loswerdet.

Sleep Better: Schlaf Analyse
Entwickler:
Preis: Kostenlos

Tipp für Wecker-Apps mit Werbung

In den Bewertungen beider App-Stores ist bei einigen Apps immer wieder zu lesen, dass plötzlich mitten in der Nacht Werbevideo mit Sound abgespielt wurden, die den Schläfer geweckt haben. Um das zu verhindern, solltet ihr Apps mit Werbung mal am Tag laufen lassen, um sie zu kontrollieren. Außerdem schaltet ruhig in der Nacht die Töne aus – Wecker können das umgehen, die Werbung hoffentlich nicht. Und legt die Geräte mit dem Display nach unten ab, damit ihr nicht durch plötzlich aufflackerndes Licht gestört werdet.

Welchen Namen wird Google für Android 10.0 "Q" wählen?

Google steht vor einer schwierigen Aufgabe mit der nächsten Namensgebung von Android-Version 10.0 "Q". Nicht viele Süßigkeiten und Gebäcke fangen mit dem Buchstaben an. Wird Google sein Schema beibehalten? Was glaubt ihr, wie Android Q heißen wird? Lasst es uns wissen!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA ANDROID

  • Honor Play im Test: Mehr Handy als Gaming-Smartphone

    Honor Play im Test: Mehr Handy als Gaming-Smartphone

    Das Honor Play soll ein echtes Gaming-Smartphone sein. Doch was heißt das überhaupt? Die Huawei-Tocher greift beim Marketing zu nichtssagenden Begriffen wie „GPU Turbo“, 4D-Gaming, AI-Gaming oder 3D-Gaming-Sound. Doch bringt das alles überhaupt einen Vorteil? Genau das haben wir im Testbericht des Honor Play untersucht.
    Peter Hryciuk 1
* gesponsorter Link