Apple Pay mit Sparda-Bank: So können Kunden den iPhone-Bezahldienst bald nutzen

Sven Kaulfuss 1

Offiziell gehören die Sparda-Banken bis heute nicht zu den Partnern von Apple Pay. Deren Kunden können jedoch bald den iPhone-Bezahldienst über eine spezielle Bankenpartnerschaft doch noch nutzen. Die letzten Vorbereitungen dazu sind jetzt abgeschlossen.

Apple Pay mit Sparda-Bank: So können Kunden den iPhone-Bezahldienst bald nutzen

Untern den Namen „VIMpay Sparda“ verkündeten die „Sparda West“, „Sparda München“ und „Sparda Baden-Württemberg“ Anfang Mai 2019 eine Partnerschaft. Sparda-Bank-Kunden wird ermöglicht ihr Konto direkt mit einem VIMpay-Account zu verknüpfen. Interessanter „Nebeneffekt“: Da VIMpay kompatibel zu Apple Pay ist, können Sparda-Bank-Nutzer somit bald auch den iPhone-Bezahldienst verwenden.

Alles Wissenswerte zu Apple Pay in unserem Video-Special:

TECH.täglich vom 11.12.2018 – das Apple-Pay-Special.

Apple Pay für iPhone-Kunden der Sparda-Bank: So geht’s

Und so funktionierst es: Interessierte laden sich die herunter und erstellen im Anschluss einen entsprechenden Account. Direkt im Anschluss entsteht eine digitale Mastercard von VIMpay, diese wird mit dem Bankkonto verknüpft. Da es sich bei VIMpay um eine Guthabenkarte handelt, müssen Nutzer diese vor einer Verwendung entsprechend aufladen, ins „Minus“ kann man damit also nicht geraten. Eine Kreditkarte im eigentlichen Sinne ist VIMpay aber nicht.

Für dieses spezielle iPhone braucht es aber ordentlich Guthaben auf der VIMPay-Karte:

Bilderstrecke starten
22 Bilder
iPhone XS mit Präzisionsuhrwerk: Von diesem Apple-Smartphone träumen die Reichen dieser Welt.

Mit der wurden nun die letzten Vorkehrungen zum Start der neuen Partnerschaft getroffen. In den Release-Notizen der Version 3.7 findet sich der Hinweis: „Bargeldloses Bezahlen mit VIMpay: Laden Sie Ihr VIMpay-Konto mit der SpardaApp auf und bezahlen Sie mit Ihrem Smartphone an der Kasse“.

Apple-Pay-Angebot: 30 Euro Bonus und kostenlose Kreditkarte bei der Hanseatic Bank *

Alternative: Kostenlose, „echte“ Kreditkarte für Apple Pay

Eine mögliche Alternative ist der Einsatz einer „echten“, mit Apple Pay kompatiblen, Kreditkarte. Mit der „GenialCard“ bietet beispielsweise die Hanseatic Bank aus Hamburg eine solche Lösung an. Die Visa-Kreditkarte wird kostenlos herausgegeben und kann direkt mit der Wallet-App im iPhone verknüpft werden. Ausstehende Kreditbeträge der Karte werden einfach mit jedem beliebigen Girokonto monatlich beglichen. Gegenwärtig gibt’s von der Hanseatic Bank sogar eine Startgutschrift in Höhe von 30 Euro.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung