reBuy ist die Alternative, um eure Elektronik oder Medien zu verkaufen, wenn ihr keine Auktion starten oder euch mit „Was-ist-letzte-Preis-Fragern“ bei eBay Kleinanzeigen rumstreiten wollt. Aber wie ist der Händler einzuschätzen? Ist reBuy seriös und klappt beim Kauf und Verkauf alles? GIGA hat recherchiert.

 

Online-Shops

Facts 

reBuy wurde in Deutschland gegründet und ist mittlerweile in mehreren europäischen Ländern aktiv. Das Prinzip ist für Verkäufer und Käufer attraktiv: Ihr könnt auf der Webseite checken, wieviel man euch für ein bestimmtes Produkt zahlt, schickt den Artikel ein und habt ein paar Tage später das Geld auf dem Konto. Doch auch wenn die positiven Bewertungen überwiegen, ist lange nicht jeder zufrieden.

Unser Video erklärt, wie ihr die Fake-Shops im Internet erkennt:

So erkennst du Fake Shops

reBuy-Erfahrungen bei Verkauf und Kauf: Klappt es so, wie versprochen?

Um etwas an reBuy zu verkaufen, gebt ihr zuerst ein, was ihr anzubieten habt und beantwortet dann Schritt für Schritt alle Fragen zum Zustand. Am Ende wird euch ein vorläufiger Betrag genannt, denn ihr bekommt, wenn die Angaben überprüft wurden.

reBuy verspricht eine Prüfung, die für alle Seiten zufriedenstellend ist. Die eingesendeten Artikel werden von Technikern auf Funktionsfähigkeit und Unversehrtheit überprüft. Darauf beruht dann die endgültige Einschätzung des Ankaufpreises. Dieses Verfahren soll auch dafür sorgen, dass die Käufer einwandfreie Ware erhalten.

Wie zu erwarten, liegt das Angebot merklich unter dem Betrag, den ihr bei einer Auktion oder in den Kleinanzeigen bekommen könnt. Aber dafür wird euch die ganze Arbeit abgenommen und der Käufer bekommt sogar noch eine Garantie von reBuy.

Und genau hier liegen zwei der meistkritisierten Probleme: Bei Trustpilot sind immerhin aktuell (Juli 2020) 23% der 12.237 reBuy-Bewertungen mangelhaft oder ungenügend – das sind über 2.800 negative Bewertungen.

Wofür reBuy dort häufig kritisiert wird:

  • Weitgehend unversehrte und teilweise sogar originalverpackte Neuware wird von reBuy als verkratzt und beschädigt eingestuft. Die entsprechenden Preisangebote sind lächerlich.
  • Käufer berichten davon, dass reBuy-Ware entweder nicht den Angaben entsprach oder nach kurzer Zeit kaputtging – woraufhin reBuy die Garantie abgelehnt hat.
  • Ob ihr beim Kauf dort wirklich spart, ist laut einigen Bewertungen auch nicht garantiert. Teilweise berichten Käufer, dass sie die Artikel auf anderen Portalen zum selben Preis als Neuware gefunden haben.

Dem stehen dann aber bei Trustpilot 66 Prozent der Stimmen entgegen, die reBuy als „hervorragend“ einstufen. Bei Trusted Shops (von reBuy auf der Webseite eingebunden) vergeben sogar 85 Prozent der Kunden 5 Sterne.

Natürlich ist es schwer, aufgrund solcher Bewertungen eine allgemeine reBuy-Bewertung abzugeben. Diese Erfahrungen zeigen euch doch nur, – je nachdem, wo ihr guckt – was euch passieren kann, wenn ihr mit reBuy handelt. Es kann hervorragend klappen oder euch so enttäuschen, dass ihr von Betrug redet.

Generelle Empfehlung vor jedem Verkauf:

Angesichts einiger Vorwürfe, solltet ihr von euren Artikeln vorher besser ein paar gute, hochauflösende „Beweisfotos“ schießen. Das bezieht sich auch auf Geräte- oder Seriennummern sowie etwa die IMEI-Nummer eures Handys.

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
Top 10: Das sind Deutschlands beliebteste Onlineshops

Mehr Tipps zum Thema reBuy

reBuy-Fazit: Nicht sofort zuschlagen!

Bevor ihr etwas bei reBuy verkauft oder kauft, solltet ihr den Markt sondieren. Verkäufer sollten beispielsweise für ihre Ware erst einmal den eBay-Durchschnittspreis rausfinden, bevor sie sich auf das Angebot einlassen. Und wenn reBuy euch nach der Prüfung deutlich weniger anbietet, solltet ihr die Ware lieber zurückfordern und selbst verkaufen.

Natürlich ist es praktisch, wenn man die Wartezeit und das Risiko einer Auktion ersparen kann. Wenn das Geld einigermaßen stimmt, ist reBuy vermutlich eine gute Alternative. Geht allerdings etwas schief, dann habt ihr mehr Ärger als bei einem Kauf oder Verkauf bei eBay und Co. Das solltet ihr im Hinterkopf behalten.

Umfrage: Refurbished oder Neuware?

Ist es für euch in Ordnung, wenn das Smartphone-Display ein wenig verkratzt ist oder schon ein paar Gebrauchsspuren auf der Rückseite hat? Oder muss ein Artikel beim Kauf wirklich komplett neu sein?

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.