Twitter verwechselt Mario-Werbespot mit Porno

Alexander Gehlsdorf

Das einzige Anstößige, das je mit Mario in Verbindung gebracht wurde, war wohl die Super Mario Bros.-Verfilmung aus dem Jahr 1993, die heute nur als kolossaler Flop bekannt ist. Auf Twitter wurde jetzt trotzdem ein Bild von Prinzessin Peach als sensibler Inhalt markiert und niemand versteht wieso.

Super Mario Bros. Verfilmung.

Die Webseite Super Mario Broth ist spezialisiert auf Inhalte rund um Nintendos Vorzeige-Klempner und sammelt allerhand nostalgische Inhalte aus Film, Fernsehen, Zeitschriften und der Werbung. So auch einen Werbespot, mit dem 2005 das Spiel Super Mario Baseball für den Nintendo GameCube beworben wurde. In dem Spot spielen Schauspieler an lebensgroßen Kostümen von Mario, Luigi, Bowser und Peach gemeinsam Baseball.

Auf ihrem offiziellen Twitter-Kanal veröffentlichte Super Mario Broth ein Bild aus dem Spot, auf dem ein Schauspieler gerade die riesige Peach-Maske über seinen Kopf hält — und erlebte prompt sein blaues Wunder. Twitters Algorithmus, der die Plattform auf nicht jugendfreie Inhalte wie Pornographie scannt, erkannte das Bild sofort als „sensibles Material“ und verpasste dem Kanal eine entsprechende Warnung. Wer seitdem auf die Inhalte von Super Mario Broth zugreifen will, muss zuerst einen Hinweis bestätigen.

Dass es sich dabei um keinen Zufall handelte, bewiesen mehrfache Tests, bei denen das Bild auf anderen Accounts hochgeladen wurde und ebenfalls binnen weniger Sekunden als „sensibles Material“ gekennzeichnet wurde.

Bilderstrecke starten
6 Bilder
Sind die Eltern von Mario und dem Alien Geschwister?

Per se wäre das nur ein kurioses Missverständnis, allerdings hat Twitter auch auf mehrfache Nachfrage der Super-Mario-Broth-Betreiber nicht mit einer Entfernung des Warnhinweises reagiert. Dieser sperrt die Seite zwar nicht, hält aber dennoch zahlreiche potentielle Besucher davon ab, die fantastischen Inhalte von Super Mario Broth selbst zu entdecken.

Bis die Situation gelöst wird, hat Super Mario Broth den besagten Tweet angepinnt und hofft jetzt, dass das Missverständnis schnellstmöglich behoben werden kann.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung