SSD-Festplatte defragmentieren: Ja oder Nein? Wir klären auf

Jonas Wekenborg 2

Ihr habt euch eine SSD-Festplatte für euren PC gekauft und fragt euch nach einer gewissen Zeit, ob es eigentlich Sinn macht, diese ab und an auch einmal zu defragmentieren. Wir beantworten euch die brennende Frage und erklären, warum ihr davon besser die Finger lasst.

SSD-Festplatte defragmentieren: Ja oder Nein? Wir klären auf

Damit ist es schon raus: SSD-Festplatten sollte man grundsätzlich nicht defragmentieren. Aber warum eigentlich? Warum ist es überhaupt möglich, das Solid State Drives zu defragmentieren und was hat es für Auswirkungen, wenn man es dann doch mal getan hat. Antworten auf eure Fragen, gleich hier!

SSD-Festplatte defragmentieren: Finger weg!

Eigentlich liegt es nahe: Eine SSD-Festplatte (Solid State Drive) ist, anders als eine gewöhnliche HDD-Festplatte, nicht mit einem Lesekopf ausgestattet, der zu bestimmten Daten schwenken muss. Wo die Daten auf der SSD liegen, ist also unerheblich und daher bringt die Defragmentierung, die ja eben gerade die Daten in logische Muster anordnet, nichts.

Schlimmer noch: Es wird berichtet, dass der Defragmentierungsvorgang, wie er in regelmäßigen Abständen für verbaute Festplatten empfohlen wird, sich negativ auf die Lebensdauer und einige Hersteller von SSD-Platten schreiben sogar selbst: Die Funktion sollten wir entfernen.

Kann ich durch das Defragmentieren meiner SSD mehr Platz schaffen?

Natürlich nicht. Der Vorgang des Defragmentierens ordnet lediglich die Daten auf einer Festplatte neu. Dabei werden weder Daten gelöscht noch bereinigt. Logisch zusammengehörige Datenblöcke werden dabei auch physisch nebeneinander angelagert, damit der Lesekopf nicht beim Auslesen hin- und herspringen muss.

HDD-vs-SSD
Bei einer SSD-Festplatte ist dies allerdings irrelevant, da jede Zelle des Solid State Drive gleichschnell (>0,1 ms) ausgelesen werden kann.

Die Zellen können zudem aufgrund des zugrundeliegenden Algorithmuses (Wear-Leveling) nur eine begrenzte Anzahl an Malen (nominell ca. 100.000) beschrieben werden. Eine Defragmentierung würde den Algorithmus umgehen und die SSD-Festplatte so im schlimmsten Fall unbrauchbar machen.

SSD-Defragmentierung unter Windows 7, 8 und 8.1 abschalten

Für gewöhnlich erkennen Windows 7, Windows 8 und 8.1, ob eine Partition auf einem Datenträger sich selbst als SSD ausgibt und führen für diese keine Defragmentierung durch. Wollt ihr – aus welchen Gründen auch immer – sicherstellen, dass dies bei eurer neuen SSD-Festplatte auch der Fall ist, geht ihr wie folgt vor:

  1. Begebt euch in den Windows Explorer
  2. Führt einen Rechtsklick auf ein Laufwerk (z.B. C:) aus und wählt Eigenschaften
  3. Öffnet den Reiter Tools und geht auf Jetzt defragmentieren
  4. Windows 7 listet alle verfügbaren Laufwerke auf, darunter auch eventuelle SSD-Festplatten
  5. Klickt nun auf Zeitplan konfigurieren… (hierfür werden Administratorrechte benötigt)
  6. Klickt weiter auf Datenträger auswählen…
  7. Erscheinen an dieser Stelle nun Laufwerke, die auf der SSD angelegt wurden, müsst ihr die Haken dafür deaktivieren
    • Erscheinen hier keine Laufwerke der SSD-Festplatte, hat Windows 7 sie bereits richtig eingestuft und führt keine Defragmentierung durch

Wichtig: Diesen Tipp solltet ihr lediglich zur Kontrolle benutzen. Windows 7, Windows 8 und 8.1 erkennen beim Installieren einer neuen SSD-Festplatte ebenjene und sparen sie bei der Defragmentierung automatisch aus. HDD-Festplatten sind davon nicht betroffen und werden wie gewohnt defragmentiert.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Europakarte 2018/2019 – Unterwegs in Europa

    Europakarte 2018/2019 – Unterwegs in Europa

    Mit der „Europakarte 2018/2019 – Unterwegs in Europa“ stellt euch das Amt für Veröffentlichungen der Europäischen Union eine kostenlose Karte des Kontinents im PDF-Format zur Verfügung.
    Marvin Basse
  • Windows 10: Standard-Apps festlegen & ändern – so geht's

    Windows 10: Standard-Apps festlegen & ändern – so geht's

    In Windows 10 bestimmt ihr neben den Standardprogrammen auch Standard-Apps, mit denen Windows eure Dateien automatisch öffnet, wenn ihr auf diese doppelt klickt. Wir zeigen in unserem Tipp des Tages, wo ihr in Windows 10 die Einstellungen findet, um Standard-Apps für bestimmte Dateitypen auszuwählen.
    Robert Schanze 13
  • Total Commander (ehemals Windows Commander)

    Total Commander (ehemals Windows Commander)

    Der Total Commander ist mehr als ein Ersatz für den Windows-Explorer. Der Dateimanager mit Zwei-Fenster-Technik und Kommandozeile macht viele andere Windowsprogramme überflüssig und erleichtert euch die Arbeit. Windows-Profis lieben ihn und die anderen werden durch ihn zu Profis.
    Marco Kratzenberg
* gesponsorter Link