Windows 10 optimieren – ohne Zusatzprogramme oder Müll!

Robert Schanze

Ein gutes Betriebssystem ist ein stabiles und schnelles Betriebssystem. Wir zeigen euch, wie ihr euer Windows 10 perfekt einrichtet und auf Produktivität optimiert – sowohl unter, wie auch über der Haube. Und das Beste: Zusatzprogramme lassen wir weg, weil sie es oft nur schlimmer machen.

Nicht alle Optimierungsprogramme verbessern Windows 10. Mitunter können sie auch Schaden anrichten, wenn man nicht weiß, was sie eigentlich tun. Das Gute daran: Um Windows 10 zu optimieren, braucht ihr nicht mal weitere Tools. Wir zeigen, wie es auch ohne geht.

Inhalt

A. Die Grundlagen unter und über der Haube

  1. SSD einsetzen
  2. Windows 10 sauber installieren
  3. Unnötige Autostart-Programme, Hintergrund-Apps und Dienste deinstallieren
  4. Alte Update-Dateien und temporäre Dateien löschen
  5. Leistungsindex auswerten

B. Benutzeroberfläche für Produktivität optimieren

  1. Anmeldung, Startmenü und Kacheln
  2. Desktop
  3. Taskleiste
  4. Windows-Explorer (Arbeitsplatz)
  5. Themes und Designs
Bilderstrecke starten
12 Bilder
Unsere 12 besten Tipps für Windows 10.

Windows 10 optimieren – Die Grundlagen unter und über der Haube

Geht unsere folgende Check-Liste durch, um Windows 10 nach und nach zu optimieren.

1. SSD einsetzen

Wenn ihr Windows 10 so richtig schnell machen möchtet, kauft euch eine SSD und zieht das Betriebssystem darauf um, sofern noch nicht geschehen. Das bringt den größten Geschwindigkeits-Boost. Wir empfehlen mindestens 256 GB für Windows 10, um genügend Speicherplatz für Programme zu haben. Spielt ihr viel und gerne, sind eher 500 GB bis 2 TB angebracht.

SSD-Bestseller auf Amazon *

2. Windows 10 sauber installieren

Habt ihr Windows 10 als (kostenloses) Upgrade über Windows 7 oder 8 installiert, solltet ihr über eine saubere Neuinstallation nachdenken. Dadurch läuft das Betriebssystem bei weitem stabiler und schneller. Eigene Dateien könnt ihr vorher sichern. Unser Video zeigt die Neuinstallation:

Windows 10 komplett neu installieren – Anleitung.

Lest dazu auch, wie ihr Windows 10 mit dem alten Key von Windows 7 oder 8 aktiviert.

3. Unnötige Autostart-Programme, Hintergrund-Apps und Dienste deinstallieren/deaktivieren

Windows 10 startet im Hintergrund standardmäßig eine ganze Reihe von Autostart-Programmen und Apps. Dadurch sinkt die Leistung des Betriebssystems.

Die meisten Autostart-Programme braucht man nicht.
Die meisten Autostart-Programme braucht man nicht.

Das wird jedoch noch schlimmer, wenn ihr viele Programme installiert, die oft Update-Manager oder ähnliche Funktionen haben, die sich ebenfalls in den Autostart eintragen. Gleiches gilt für Dienste: Auch hier kann ordentlich aufgeräumt werden.

4. Alte Update-Dateien und temporäre Dateien löschen

Windows 10 speichert mit der Zeit alle Arten von temporären Dateien. Wir empfehlen, diese regelmäßig zu löschen. Auch speichert das Betriebssystem Sicherungsdaten zu Updates, damit Windows-10-Updates notfalls deinstalliert und der alte Systemzustand wiederhergestellt werden kann.

Speicherplatz freiräumen und Datenträger optimieren:

5. Leistungsindex auswerten

Habt ihr die oberen Punkte befolgt und Windows 10 ist immer noch zu langsam, hat das Betriebssystem unter Umständen einen Flaschenhals wie eine langsame Grafikkarte, zu wenig RAM oder einen veraltete CPU.

Startet dann am besten den Leistungsindex in Windows 10. Anhand seiner Ergebnisse bestimmt ihr schnell, welche Hardware-Komponente ein Upgrade verträgt:

Laut Leistungsindex ist der „MemoryScore“ mit 5,5 besonders niedrig. Es wird also Zeit, den Arbeitsspeicher aufzurüsten.

Windows 10: Benutzeroberfläche für Produktivität optimieren

Nach dem grundlegenden Hardware- und Software-Tuning geht es mit der Benutzeroberfläche von Windows selbst weiter. Hier könnt ihr euer Betriebssystem so trimmen, dass es bedeutend produktiver für den täglichen Einsatz funktioniert. Dazu zählen Änderungen im Startmenü, im Anmeldebildschirm, der Optik und so weiter. Schaut euch dazu unsere Anleitungen in den jeweiligen Kategorien an.

1. Anmeldung, Startmenü und Kacheln

2. Desktop

3. Taskleiste

4. Windows-Explorer (Arbeitsplatz)

5. Themes und Designs

Haben wir irgendwelche Tipps vergessen? Schreibt uns in die Kommentare, was ihr als erstes ändert, wenn ihr Windows 10 neu installiert. Ich selbst deinstalliere erst mal alle unnötige Apps und Autostart-Programme und verbiete „Windows 10 das Nach-Hause-Telefonieren“.

Ich habe mit Windows 3.1 angefangen und finde Windows 7 immer noch sehr gut. Mittlerweile ist Linux Mint (Cinnamon) mein Favorit, da Windows 10 Wege geht, die ich nicht immer gut finde. Welches Betriebssystem findet ihr heute am besten?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA WINDOWS

  • Adobe Flash Player

    Adobe Flash Player

    Hier zum Download bekommt ihr den Adobe Flash Player als Plugin für die Browser Firefox, Chrome, Opera und Safari, das diese in die Lage versetzt, auf Webseiten verwendete Flash-Inhalte wiederzugeben.
    Marvin Basse 13
  • iTunes

    iTunes

    iTunes ist Apples Musik- und Video-Software mit Synchronisierungsfunktion für iOS-Geräte. Der Download und die Nutzung von iTunes sind kostenlos. Apples Medienverwaltung eignet sich dabei nicht nur für Besitzer eines iPads oder iPhones, sondern kann auch für die Organisation der Filme und Musik auf der eigenen Festplatte verwendet werden. Mittlerweile liegt die Version iTunes 12.9.2 vor.
    Martin Maciej 31
* gesponsorter Link